16. November 2019 Hans-Raimund Kinkel

Weihnachtszauber in Estland

Funkelnde Lichter strahlen mit leuchtenden Kinderaugen um die Wette, köstliche Düfte liegen in der Luft und süße Leckereien lassen das Wasser im Mund zusammen laufen – es ist wieder soweit, die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Und Estland ist besonders zur Weihnachtszeit auf jeden Fall eine Reise wert und empfängt seine Besucher mit einem wahren Winterwunderland und dem schönsten Weihnachtsmarkt Europas. 2019 wurde Tallinn außerdem von mehr als 208.000 Reisenden mit dem Titel „Beste Weihnachtsdestination in Europa“ ausgezeichnet. Anheimelnde Weihnachtsmärkte voll köstlicher Düfte, ein Besuch beim Weihnachtsmann oder ein Familienausflug, um den perfekten Weihnachtsbaum auszuwählen – hier kommt selbst der größte Weihnachtsmuffel in Festtagsstimmung. Nicht umsonst findet auch in diesem Jahr, am 30.11. die IX Internationale Konferenz der Weihnachtsmänner in Estland, auf der Insel Kihnu, statt. Über 100 Weihnachtsmänner und Elfen kommen hier zusammen, um ein tolles Familienfest mit Konzerten, Shows und Wettbewerben zu veranstalten.

Der Tallinner Weihnachtsmarkt ist weltweit bekannt und findet jedes Jahr auf dem Rathausplatz statt. Das Herz des Marktes bildet der Weihnachtsbaum, der als erster Weihnachtsbaum Europas gilt und der bereits 1441 erstmals aufgestellt wurde.
Die lebendige Weihnachtswelt ist mit Fichten, Weihnachtsschmuck und Lichter geschmückt. Kinder freuen sich über Karussells und ein vielfältiges Programm. Die Perle des Weihnachtsmarktes ist das Haus des Weihnachtsmannes, in dem er Kinder empfängt und aufmerksam deren Wünschen lauscht.

Passend zur Weihnachtszeit findet in Tallinn das Festival „Christmas Jazz“ statt. Das Weihnachts-Jazz ist ein wunderbar entspanntes Festival, das die estnische Hauptstadt vom 29.11.-12.12.2019 in jazzige Klänge hüllt.

Auch in vielen weiteren Städten des Landes sorgen herrliche Weihnachtsmärkte für glänzende Augen.
Tartu, die Kulturhauptstadt 2024, ist für viele Esten ein beliebtes weihnachtliches Ausflugsziel, denn hier gibt es eine ganze Weihnachtsstadt. Der Startschuss fällt in diesem Jahr am 1. Dezember und der große Weihnachtsmarkt öffnet am 14. Dezember seine Tore.

Schleckermäulchen haben die Möglichkeit, das einzigartige und spielerische „PiparkoogiMaania“ – die Pfefferkuchenkunst- und Designausstellung in Tallinn zu besuchen. Alle Gegenstände in dieser Ausstellung sind aus Pfefferkuchen gemacht.

Für die ganze Familie ist auch das Aussuchen des Weihnachtsbaums ein großes Highlight der Vorweihnachtszeit. In Estland werden anhand einer App des Forstwirtschaftszentrums (RMK) Fichtenfahrten in den Wald organisiert, um dort seinen perfekten Weihnachtsbaum auszuwählen und mit nach Hause zu nehmen.

Und auch nach den Feiertagen ist der Spaß noch nicht vorbei. Die größeren Weihnachtsmärkte, wie der in Tallinn oder die Weihnachtsstadt in Tartu, enden in der Regel nicht an Weihnachten, sondern sind über den Jahreswechsel hinaus bis in den Januar hinein geöffnet.

Und ist die Glühwein-Saison endgültig beendet, werden die Gläser mit köstlichen Gins gefüllt: Die Tannennadeln der Weihnachtsbäume werden recycelt, um spezielle Gins und Tonics herzustellen. Mit dieser besonderen Geschmacksnote lässt sich der Tannenbaum wortwörtlich schmecken – und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

, ,