20. Juni 2019 Hans-Raimund Kinkel

Wanderparadies in den französischen Alpen

Der Vercors ist ein durch tiefe Täler begrenzter Gebirgsstock im äußersten Westen der französischen Alpen. Er ist ein Wanderparadies mit vielen verschiedenen Facetten. Vor allem die Aussichten von den gut wanderbaren Gipfeln ist traumhaft.

Um den Vercors aus all seinen Perspektiven zu erleben, empfiehlt sich Wanderern die vier Ecken des Alpenmassivs zu erwandern. Im „Trièves-Tal“, im südöstlichen Teil, erklimmt man den „Grand Veymont“ auf 2.341 m.ü.M. Von hier aus gewinnen Schaulustige den Überblick übers Tal im Osten und den „Hauts-Plateaux du Vercors“ im Westen. Das „Trièves-Tal“ gehört zum Naturreservat „des Hauts-Plateaux du Vercors“ mit reicher Artenvielfalt. Hier trifft man auch viele Steinböcke an. Im nordöstlichen Teil des Vercors, „4 Montagnes“, führt eine Rundwanderung von Château Julien nach Villard de Lans. Dabei entdeckt man eine Hochburg der Résistance-Bewegung des Zweiten Weltkriegs und gewinnt einen Eindruck über die Karstlandschaft des Vercors. Vom Belvedère in Château Julien ist die Aussicht zudem traumhaft.

Im Nordosten bei Saint-Marcellin bietet sich die „Tour des Coulmes“ an. Hier geht’s auf den Kreten von Berg zu Berg während der Blick über das Isère-Tal und die Nusshaine von Grenoble streift. Weiter südlich im Vercors der Drôme verläuft der „Sentier des Karst“. Auf der Alm „Font d’Urle“ sind Wanderer von der Steppenlandschaft beeindruckt. Auf der gesamten Strecke lernt man außerdem die Karstlandschaft des Vercors von der besten Seite kennen. Alle Wanderungen sind auf Topoguides dokumentiert, die es vor Ort in den Tourismusämtern gibt.
www.inspiration-vercors.com/en; Foto: Blick auf den Mont Aiguille, © Trekking & Voyage

, , ,