16. August 2019 Hans-Raimund Kinkel

Ursprüngliche Hochgebirgsregionen im Baskenland

Mitten in Europa gibt es noch Bergregionen, in denen die jahrhundertealte Kulturlandschaft erhalten geblieben ist und wo sanfter Tourismus gelebt wird. Mit Natours Reisen können Wanderer im Spätsommer und Herbst zwei ursprüngliche Hochtäler erkunden – mit Wanderführern, die sich das Bewahren ihrer Heimat zum Lebensziel gemacht haben.

Wanderung durch die Jahrhunderte (7 Tage)
Auf alten Gebirgspfaden wandern, die einst Römer und Schmuggler angelegt haben. Und unterwegs romanische Klöster, prähistorische Fundstellen und verlassene Dörfer erkunden. Danach im Berghotel beim Bierbrauen zuschauen oder beim Bio-Winzer seinen Wein verkosten. Gemeinsam mit dem Bergwanderführer Álvaro entdecken die Wanderer mit Natours Reisen in der Kleinstgruppe seine Wahlheimat Hecho in den westlichen Pyrenäen.

Das Hechotal ist unter Pyrenäenkennern eine Art ewiger Geheimtipp. Inmitten einer der letzten ursprünglichen Hochgebirgslandschaften Europas furcht es sich auf der spanischen Seite in die Zentralpyrenäen. Flankiert von Bergriesen wie dem 2.400 Meter hohen Peña Forca wachsen in dem breiten, sonnigen Tal Orchideen, Mandel- und Olivenbäume. In den urigen Dörfern mit ihrer markanten Landarchitektur aus Naturstein und Holzbalkonen haben sich uralte Traditionen und sogar eine eigene Sprache – „Cheso“ – erhalten.

Hechotal: Das kleine Berghotel Usón liegt umgeben von hohen Gipfeln auf 1.000 Metern Höhe. Foto: Natours Reisen

Bergwanderführer Álvaro de Andres kennt das „Val d ́Echo“ und seine Bewohner wie kaum ein anderer. Er weiß, warum viele Bergdörfer in der Region verlassen wurden und wie sich das Leben im Tal früher gestaltete. Außerdem kennt er die schönsten Badeplätze und eine Futterstelle, wo mit etwas Glück hunderte wildlebende Gänsegeier beobachtet werden können. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit der einzigartigen Bergwelt der Pyrenäen. Nach sieben Jahren in Stuttgart lebt der Ingenieur und Hobbymusiker jetzt mit seiner deutschen Frau im Tal und freut sich darüber, die Wandergruppen von Natours Reisen (maximal acht Teilnehmer) mit seiner Leidenschaft für die Pyrenäen anzustecken.

Wohnen und Essen: Seit über 25 Jahren sorgen Lucía und Imanol für das Wohl ihrer Gäste im kleinen Berghotel Usón, das umgeben von hohen Gipfeln auf 1.000 Metern Höhe liegt. Lucía bringt nur Gerichte aus der Region auf den Tisch, mit saisonalen Zutaten, wann immer möglich sogar aus dem eigenen Gemüsegarten. Imanol, der Hotelier, braut Bier aus reinstem Pyrenäen-Quellwasser. Und gibt seinen Gästen gern Einblick in die heimische Braukunst. „Una cerveza por favor.“

Reisedaten:
Im Preis von 1.790 Euro p. Person sind enthalten: 7 Übernachtungen im DZ, Frühstück und 3-Gänge-Abendessen, alle Transfers vor Ort, Flug Frankfurt/M nach Bilbao retour sowie geführte Wanderungen, deutschsprachige Reiseleitung.

www.natours.de; Startfoto: Hechotal: In einer der letzten ursprünglichen Hochgebirgslandschaften Europas furcht sich das Tal in die Zentralpyrenäen. Foto: Natours Reisen

, , , ,