28. April 2021 Hans-Raimund Kinkel

Urlaub mit Hund in Nordstrand ab 1. Mai 2021

Verbände und Tierschutzvereine bestätigen mit ihren Zahlen, was im Alltag längst auffällt: Die Zahl der Hundebesitzer ist in Zeiten von Corona stark angestiegen. Wer mit Hund reisen will, findet ab dem 1. Mai 2021 im Seeheilbad Nordstrand im Rahmen der touristischen „Modellregion Kreis Nordfriesland“ im Pharisäerhof eine geeignete Adresse.

Katzen, Kleintiere und Hundewelpen sind seit Corona gefragt wie nie. Dies bestätigen der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) und auch die Zahlen der Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes kostenloses Haustierregister betreibt. Im Juni 2020 stiegen die Neuregistrierungen von Hunden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum überdurchschnittlich um 25 Prozent. Viel ändert sich im Alltag durch ein vierbeiniges neues Familienmitglied. Auch die Gestaltung von Reisen muss neu überdacht werden. Auf der Halbinsel Nordstrand in Nordfriesland gibt es zwei Menschen, die sich darüber schon lange Gedanken gemacht haben.

Urlaub unter gleichgesinnten und in besten Händen

Kirsten und Detlef Scheler sind selbst begeisterte und erfahrene Hundebesitzer. Ihre Philosophie für den Pharisäerhof war daher von Anfang an: „Hier sind Hunde nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht. Unsere Gäste sollen ihre Lieblinge immer bei sich haben können.“ Dass Zwei- und Vierbeiner drinnen und draußen dafür die richtigen Plätze bekommen, ist daher Herzenssache für die beiden Gastgeber.

© Foto: Pharisäerhof

So gehören im Pharisäerhof zum Beispiel in jedes der 28 Doppel- und Familienzimmer ein gemütliches Hundekörbchen, ein Napf und ein Leckerli. Draußen sorgt das 6.000 Quadratmeter große Freilauf-Gelände für unbeschwertes Austoben in bester Nordsee-Luft. Indoor-Höhepunkt für Mensch und Hund ist das 16 Quadratmeter große Hunde-Spa. Der Wohlfühlbereich verfügt über eine Wanne mit warmem und kaltem Wasser, einen Schlauch zum Abduschen, einen Hundeföhn und eine Wärmelampe. Die Fußbodenheizung sorgt für gleichbleibend wohlige Wärme. Auch im Restaurant oder im „Café mit Schwips“, mit aktuell neu eingebauten Lüftungsfiltern, sind Hunde ausdrücklich willkommen und können aus den Sorten der hauseigenen ersten Nordstrander MuKu-Eismanufaktur sogar ein echtes Hundeeis bestellen. Spätestens jetzt wird klar, wie sehr den Gastgebern die Vierbeiner am Herzen liegen.

Angebot „Mit Gebell und guter Laune“

Zum Angebot „Mit Gebell und guter Laune“ gehören fünf Übernachtungen mit täglich reichhaltigem Frühstück vom Buffet sowie einmal ein gefüllter Picknickkorb für unterwegs. Die Vierbeiner freuen sich über ein Leckerli zur Begrüßung und freies Hunde-Spa. WLAN und Parken sowie ausführliches Infomaterial zur Insel runden das Angebot ab. Es kostet ab 299 Euro im Doppelzimmer pro Person und ab 379 Euro im Doppelzimmer bei Alleinbenutzung für Reisen zwischen dem 1. Juni und 31. Juli 2021. Verlängerungen sind nach Verfügbarkeit zum Normaltarif möglich.

Modellregion Kreis Nordfriesland

Nordstrand darf ab dem 1. Mai 2021, im Rahmen der touristischen „Modellregion Kreis Nordfriesland“ seine Beherbergungsbetriebe und Restaurants öffnen und bestimmte touristische Angebote wieder anbieten. Dazu müssen sich die teilnehmenden Anbieter bewerben und besondere Auflagen erfüllen. So sind zum Beispiel regelmäßige Testungen des Personals aber auch der Gäste verpflichtend, es muss ein detailliert ausgearbeitetes Hygienekonzept vorliegen und die Gäste müssen sich in der Luca App registrieren. Weitere Details unter https://www.nordfriesland.de/modellregion.

Über den Pharisäerhof:

© Fotos: Pharisäerhof

Der „Pharisäerhof“, 1743 erbaut, wird seit neun Generationen im Familienbesitz geführt. Hier wurde auch 1872 das Kaffeegetränk „Pharisäer“ erfunden. Der damalige Hofbesitzer und Bauer Peter Johannsen bediente sich anlässlich der Taufe seines siebten Kindes einer List. Denn in Gegenwart des asketischen Pastors Georg Bleyer tranken die Friesen keinen Alkohol. So servierten sie das aus starkem Kaffee, Rum, Zucker und Sahne zubereitete Mixgetränk. Die Sahnehaube verhinderte, dass der Rum im heißen Kaffee verdunstete und es nach Alkohol roch. Als der Pastor dies entdeckte rief er „Oh, ihr Pharisäer!“ und gab damit dem Nationalgetränk der Nordfriesen nicht nur seine Geschichte, sondern auch seinen Namen.

Neben dem Hotel bietet der Pharisäerhof seinen Urlaubern das „Café mit Schwips“, den Hofladen und eine gemütliche Gaststube. Das „Café mit Schwips“ auf dem Pharisäerhof zählt zu den schönsten und interessantesten Cafés in Nordfriesland. Der Gastraum des Cafés ist mit alten Kachelöfen, Kamin und vielen antiken, friesischen Möbelstücken eingerichtet. Auf der Speisekarte stehen ausschließlich hausgebackene Kuchen, leckere Torten und selbstgemachtes Eis. Im Hofladen werden typische Nordstrander Köstlichkeiten, Kunsthandwerk. Souvenirs, Geschenke oder Erinnerungsstücke verkauft.

www.pharisaerhof.de; Startfoto. © Foto: Pharisäerhof

, ,