Corona – und noch lange kein Ende

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den weltweiten Tourismus sind weiterhin unabsehbar. Die UN befürchtet, dass 120 Millionen Beschäftigte in dieser Branche davon betroffen sein werden und möglicherweise vor dem wirtschaftlichen Aus stehen.

Weiterlesen

Ferienhaus – Abstand einhalten im Urlaub leicht

Von Bayern bis Schleswig-Holstein wird überlegt, die deutschen Tourismus-Regionen im Zuge der Corona-Lockerungen wieder zu öffnen: Urlaub möglich machen, ohne Infektionen zu riskieren – gerade für Familien ist dies am besten in einem Ferienhaus möglich.

Weiterlesen

DER Touristik: Hygiene-Konzept für Hotels bei Neustart

Die DER Touristik bereitet sich auf einen Neustart ihres Reiseprogramms nach der Corona-Krise vor. Dazu gehört auch eine Anpassung der Abstands- und Hygieneregeln über den gesamten Reiseverlauf hinweg um die bestmögliche Sicherheit der Gäste vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu gewährleisten.

Weiterlesen

Lufthansa-Rettung: Insolvenzverfahren oder Staatshilfen

Schon früh in der Corona-Krise hieß es seitens der Lufthansa, dass der Konzern für die Bewältigung der Folgen Staatshilfen benötigen werde. Derzeit werden die Bedingungen für einen solchen Staatskredit ausgehandelt. Lufthansa scheint mit diesen jedoch nicht zufrieden zu sein. Denn jetzt kündigte die Airline überraschend an, als Weg aus der Krise auch eine Insolvenz in Eigenverwaltung zu prüfen.

Weiterlesen

Ausflug nach „Planten un Blomen“

Die Coronakrise lässt vor allem Bewohnern der Großstädte nur begrenzte Bewegungsfreiheiten für Freizeitaktivitäten. In dieser Situation gewinnen die innerstädtischen Parks und Grünanlagen eine besondere Bedeutung. So auch in Hamburg der mitten in der Stadt gelegene „Garten“ Planten un Blomen. Er zieht sich vom Dammtorbahnhof bis nach St. Pauli und bietet eine überraschende Vielfalt.

Weiterlesen

Großer Ärger über Schleswig-Holstein

Die Coronakrise hat Schleswig-Holstein an diesem Wochenende 4./5. April zu Maßnahmen an der Grenze zu Hamburg verleitet, die niemand mehr versteht. Bei blauem Himmel und angenehmen Temperaturen zog es natürlich viele ins Freie. Vor allem im Westen der Stadt wollten Fußgänger und Radfahrer unter Einhaltung der Abstandsregeln sozusagen ganz normal vor der Haustüre z.B. in der Wedeler Marsch spazieren gehen oder in angrenzenden Waldstücken und im Osten Richtung Geesthacht radeln. Polizisten verweigerten Ihnen den Zutritt

Weiterlesen