2. November 2018 Hans-Raimund Kinkel

Stellungnahme des ADFC zur Radhelm-Diskussion

Der ADFC hat sich zu unserem Beitrag vom 27.10.2018 im Zusammenhang mit einer Aussage im Hamburger Abendblatt geäußert.“…der ADFC setzt beim Helm auf Freiwilligkeit. Vor allem Kinder und ältere Menschen sind physisch verletzlicher, deshalb ist für sie das Tragen eines Helmes empfehlenswert. Auch Geländefahrer haben ein höheres Risiko. Jedoch schützen Helme leider nur vor ganz bestimmten Verletzungen: sie sind gebaut, um Stürze aus dem Stand aus 1,50 m Höhe abzudämpfen (ungefähre Kopfhöhe eines erwachsenen Radfahrers). Für Kollisionen mit Autos und bei hohen Geschwindigkeiten sind sie nicht konstruiert. Um diese Gefahren zu mindern, brauchen wir bessere und sichere Rad-Infrastruktur. Geringere Geschwindigkeiten – mehr Tempo-30-Zonen. Rücksicht und Umsicht aller Verkehrsteilnehmer. Mehr Radfahrer, denn wenn viele unterwegs sind, werden sie besser wahrgenommen.

Auf unserer bundesweiten Plattform adfc.de informieren wir rund um das Thema Helm: https://www.adfc.de/themen/im-alltag/fahrradzubehoer/fahrradhelm/. Weitere Informationen zum Thema Helmdiskussion: https://www.adfc.de/artikel/fahrradhelme/“

, ,