20. November 2020 Hans-Raimund Kinkel

Sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus

Am internationalen Tag der Kinderrechte (20.11.2020) machen fünf europäische ECPAT Mitglieder auf das Recht von Kindern, frei von sexueller Gewalt und Ausbeutung zu leben, aufmerksam. Die Niederlande, Österreich, Frankreich, Belgien und Deutschland starten nationale Sensibilisierungskampagnen für Meldemechanismen, die auf der internationalen Meldeplattform www.dontlookaway.report zusammengeführt sind.

Weltweit werden Jungen und Mädchen zu sexuellen Handlungen gezwungen, ebenfalls im Zusammenhang mit Reisen und Tourismus. Der Apell:“Auch wenn das Reisen während der aktuellen COVID-19-Pandemie immer noch eingeschränkt ist, müssen wir alle unsere Augen offen halten für das, was um uns herum passiert. Wenn Sie eine verdächtige Situation beobachten, in der ein Kind in Gefahr sein könnte, schauen Sie nicht weg – teilen Sie es ECPAT oder den Strafverfolgungsbehörden mit und helfen Sie uns, Kinder überall auf der Welt zu schützen.“
„Die Kampagnen konzentrieren sich auf die nationalen Meldemechanismen und richten sich in erster Linie an alle Reisenden, die gemeinsam mit uns sexuelle Ausbeutung von Kindern weltweit stoppen möchten. Gemeinsam können wir das Bewusstsein für sexuelle Ausbeutung von Kindern schärfen. Halten Sie die Augen auf – besonders wenn Reisen wieder aufgenommen werden – und melden Sie Situationen, in denen Kinder von sexueller Ausbeutung betroffen sein könnten.“

Mehr dazu unter: https://ecpat.de/sexuelle-ausbeutung-im-tourismus/