28. März 2020 Hans-Raimund Kinkel

Reisebranche fordert Aussetzung von Erstattungspflicht

Die deutsche Reise- und Luftverkehrsbranche fordert eine vorübergehende Aussetzung der Erstattung von stornierten Pauschalreisen und Flügen. Den erheblichen Fixkosten der Unternehmen stünden praktisch keine Einnahmen mehr gegenüber, heißt es in einem Schreiben des Deutschen Reiseverbands (DRV), des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft und des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. „Wenn Unternehmen in dieser prekären Situation gezwungen sind, ihren Kunden die für Reisen, die nicht mehr angetreten werden konnten, gezahlten Reisepreise innerhalb von 14 Tagen zurückzuzahlen, werden viele in die Knie gehen“, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig. Aber wem ist denn zuzumuten, dass er auf sein Geld verzichtet für eine Reise, die er nicht durchführen kann. Hier sollte nicht der Kunde herangezogen werden, sondern eine Unterstützung durch den Bund erfolgen, wie für andere Unternehmen auch.

, , ,