21. Juli 2020 Hans-Raimund Kinkel

Radeln vor den Toren von Toulouse

Vor den Toren von Toulouse erstreckt sich der liebliche Landstrich des Lauragais im Departement Haute-Garonne. Zwischen sanften Hügeln schlängelt sich das grüne Band des Canal du Midi durch fruchtbare Auen, wo verstreut liegende schöne Gehöfte von einer florierenden Landwirtschaft zeugen. Einst wurde das Lauragais-Gebiet deshalb als „Pays de Cocagne“, gleichbedeutend mit Schlaraffenland, bezeichnet. Ab Toulouse lässt sich diese Landschaft gemütlich mit dem Fahrrad auf dem ehemaligen Treidelpfad am Canal du Midi bis Port-Lauragais durchqueren. Dort ist im Maison de la Haute-Garonne alles über die Geschichte des Kanalbaus zu erfahren. Außerdem erhalten Besucher touristische Auskünfte und können lokale Produkte kaufen.

Der als „Voie verte“ ausgewiesene Radweg führt vorbei an hübschen Dörfern mit heiterer Backstein-Architektur und von typischen Glockenmauern überragten Kirchen. Die Schleusen von Négra, Ayguesvives oder Renneville verweisen auf die Bedeutung des Wasserweges, einst für Lastkähne und heute für Hausboote. Am Samstag lohnt sich ein Abstecher nach Revel, wo sich unter der Markthalle aus dem 14. Jahrhundert die Stände mit lokalen Erzeugnissen und kulinarischen Spezialitäten reihen. Der Markt, ein Schlaraffenland für Feinschmecker, zählt zu den 100 schönsten Märkten in Frankreich. Räder oder Tandems für diese Touren können in Toulouse im „Maison du Vélo“ gemietet werden.

Jardin_japonais_@_NA_Toulouse

Oasen der Ruhe

Das Grün der Parks und Gärten von Toulouse bildet einen reizvollen Kontrast zum Rot der Backsteingebäude und den hellen Renaissancefassaden. Rund 130 Grünanlagen sind bei einem Bummel durch die nun wieder belebten mittelalterlichen Gassen und sonnigen Plätze ideale Ruheoasen. Mitten im Park Compans-Caffarelli spiegelt sich eine rote Brücke im Wasser des Beckens. Ein Tee-Pavillon und der vom Kultusministerium als „Jardin Remarquable“ ausgezeichnete japanische Garten, verbreiten hier eine fernöstliche Atmosphäre. Im Osten der Stadt erstreckt sich zwischen dem Musée d’Histoire Naturelle und dem Wissenschaftsviertel, Quai des Savoirs, der „Jardin des Plantes“ im Stil französischer Gärten des 18. Jahrhunderts. Die ab hier über Fußgängerbrücken zu erreichenden Anlagen „Jardins Royal“ und „Grand-Rond“ bilden die grüne Lunge der Stadt, sehr beliebt für ein Picknick zu Füßen einer der zahlreichen Statuen. Für Kinder sind die Spielflächen oder die Beobachtung der Schildkröten am Teich eine nette Abwechslung bei der Stadterkundung.

Startfoto: Lauragais_ecluse_©_Haute-Garonne_tourisme

, , , ,