20. Juni 2021 Hans-Raimund Kinkel

Radeln im Grenzbereich des Elsass

Mit einem Netz von über 2.500 Kilometern Radstrecken ist das Elsass die Nummer 1 der Raddestinationen Frankreichs. Es liegt an drei Eurovelo-Strecken, wovon viele weitere Touren abzweigen und die deutsch-französische Lebensart erkunden lassen. Ob man dabei an der Weinstraße die Kellereien entdeckt, mit der Familie die unzähligen thematischen Routen abklappert oder den Rhein ins Nachbarland überquert, steht je nach Vorliebe offen. Die elsässische Frohnatur ist ständiger Begleiter und die Region problemlos mittels PKW erreichbar. Ideal für einen Kurztrip oder einen längeren Urlaub.

Radeln mit Yoga an der elsässischen Weinstraße

Spaß auf der Radroute an der Elsässer Weinstraße, © Infra/ADT/AAA

Die Elsässer Weine sind immer eine Reise wert und warum nicht gleich per Rad? Der Radweg entlang der elsässischen Weinstraße verläuft zwischen Marlenheim und Thann auf über 132 Kilometern. Dabei radelt man an rund hundert Winzergemeinden und vielen Sehenswürdigkeiten vorbei auf stillgelegten Bahntrassen, auf der alten Römerstraße oder durch die Weinberge. An originellen Erlebnissen fehlt es auf dem Radweg auch nicht. Wer beispielsweise Geist und Körper vor der Weindegustation in Harmonie bringen möchte, trifft sich morgens im wunderhübschen Städtchen Obernai mit Aline Fichter. Nach einer rund zweistündigen Yoga-Session für jedes Niveau führt sie die Teilnehmer zur Cave Robert Blanck für eine Weinverkostung. Dazu gibt’s ein Picknick aus dem Rucksack, damit man am Nachmittag gestärkt weiter pedalt. Entlang der Weinstraße gibt es viele Animationen, Sehenswürdigkeiten und nicht zu vergessen die ganzen Weingüter, die entdeckt werden wollen.
Infos zum Radweg an der Weinstraße https://www.radfahrenimelsass.de/de/radwege/kanale-und-weinstrasse-radwege/radweg-der-elsaessischen-weinstrasse-36.html. Infos zu Obernai https://www.tourisme-obernai.fr/de/

Radtouren ohne Grenzen

Pays de Saint-Louis: an der Dreiländer-Passarelle, © D. Lett/ADT

Dass das Elsass auf dem Scheidepunkt germanischer und lateinischer Kultur liegt, erfährt auf subtile Art, wer den internationalen Radstrecken folgt. Im Norden verbindet der Lautertal-Radweg das Elsass mit der Pfalz. In der Mitte überqueren mehrere Strecken den Rhein und verbinden mit den badischen Städten Baden-Baden oder Offenbach. Eine abwechslungsreiche und einheitlich ausgeschilderte Tour finden Radler im PAMINA-Rheinpark Süd. Auf knapp 124 Kilometern geht es auf deutscher Seite von Rheinmünster über Bühl, Sinzheim und Baden-Baden nach Iffezheim. Auf französischer Seite durchquert der Weg die Orte Seltz, Hatten, Betschdorf, Soufflenheim und Drusenheim. Eine Gelegenheit die typisch elsässischen Töpferwaren zu entdecken. Wer sich für einen Crash-Kurs in deutschen Dialekten entscheidet, nimmt sich die Dreiländertour im Süden vor. Mit Start und Ziel in Mulhouse verläuft diese Strecke über mehrere Etappen auf rund 193 Kilometern, wovon 45 durchs Sundgau führen. Abgesehen von der sprachlichen Vielfalt, wird es auf dieser Tour kulinarisch abwechslungsreich.

Weitere Infos zu grenzüberschreitenden Radtouren im Elsass https://www.radfahrenimelsass.de/de/radwege/grenzuberschreitende-radwege.html

Kürzere Thementouren fürs Familienerlebnis

Familienradeln in Lembach bei Schloss Fleckenstein, © Infra/ADT

Wenn groß und klein zusammen eine Tour in Angriff nehmen, gilt es das Augenmerk darauf zu halten, dass der Anspruch allen gerecht wird. Diese familienfreundlichen Touren stellt das Elsass mit Rundstrecken bis 50 Kilometer in den Vordergrund. Auf diesen Routen lassen sich Pausen mit Erlebnischarakter in Hülle und Fülle einbauen, so dass das Radeln quasi von alleine passiert und alle auf ihre Kosten kommen. Die Rundtour BL478 ist eine Entdeckung von Straßburg, den europäischen Institutionen und der Nachbarorte der internationalen Stadt. Mit knapp 30 Kilometern und einem leichten Höhenprofil kann man sich diese Tour auch für ein Wochenende vornehmen. Eine weitere mühelose Strecke auf etwa 28 Kilometern, ist die BL275. In der Region von Mulhouse verläuft sie entlang von Kanälen und durch den schattigen Staatsforst des Hardtwalds. Von solchen Kurztouren, die sich nicht nur für Familien eignen, gibt es etwa 55 insgesamt. Sie widmen sich starken Themen und zweigen von den Eurovelo-Strecken 5, 6 und 15 ab.

Informationen zu den Kurztouren https://www.radfahrenimelsass.de/de/radwege/ortliche-fahrradrundwege.html

Sightseeing per Drahtesel

Am Rhein-Marne-Kanal bei Haguenau, © Mon weekend en Alsace/ADT

Städte und ihre Umgebung mit dem Rad zu entdecken hat den entscheidenden Vorteil, für die Massen Unentdecktes auszumachen. Die langsame Fortbewegungsart schärft die Aufmerksamkeit und bettet sich optimal in das Slow-Tourism-Konzept ein. Am Bahnhof in Mulhouse beginnt die Tour rund um Street Art und das industrielle Erbe des Großraums. Ehemalige Fabriken, die für Künstlerkollektive, die Universität oder die Kultur umgenutzt wurden, Arbeitersiedlungen und die Villen der Industriepioniere zeugen vom architektonischen Erbe. Die Strecke führt aber auch an modernen urbanen Werken oder den wichtigsten Museen vorbei. Wer das Mittelalter vorzieht, erkundet die Barbarossastadt Haguenau. Aus Liebe zu diesem Standort richtete der Kaiser eine Kaiserpfalz ein, die in der Neuzeit einem Altersheim weichen musste. Das Barbarossa-Erbe Haguenaus lässt sich aber gut per Rad erkunden. Die Umgebung lockt mit toller Landschaft und mit dem beliebten Strandbad Brumath.

Mulhouse per Rad https://www.radfahrenimelsass.de/de/radwege/ortliche-fahrradrundwege/bl835-street-art-und-industrielles-erbe-im-grossraum-mulhouse-153.html – Haguenau per Rad https://www.radfahrenimelsass.de/de/radwege/ortliche-fahrradrundwege/bl806-barbarossastadt-haguenau-169.html

Radlerdestination Elsass
Mit einem abwechslungsreichen Streckennetz von über 2.500 Kilometern stellt das Elsass die größte Fahrradregion Frankreichs dar. Die Region liegt an der Kreuzung europäischer Radtouren und zieht pro Jahr etwa zwei Millionen Touristen an, die die Gegend per Rad erkunden. Die Initiative „Alsace en Vélo“ schafft ein umfassendes, zentrales Angebot für dieses Segment und macht aus dem Elsass eine Fahrraddestination der Spitzenklasse. Bei der Angebotsgestaltung stehen Infrastruktur in Form von Wegen und Beschilderung, aber auch die Dienstleistungen im Vordergrund. Das Label „Accueil Vélo“ schafft Qualitätstransparenz für den Service von Unterkünften, Radverleih- und Reparaturen, Tourismusämtern, Restaurants oder Stätten von touristischem Interesse. Eine spezielle Website erleichtert die Tourenplanung. GPS-Daten stehen für jede Tour zur Verfügung, wie pdf-Druck mit Wegbeschreibung und Broschüren.

Inspirationen über die Destination: https://www.radfahrenimelsass.de/de; https://www.visit.alsace/de/; Startfoto: Per Rad die Elsässer Weinstraße erfahren, © Infra/ADT/AAA

,