11. April 2019 Hans-Raimund Kinkel

Masuren und Kurische Nehrung: Vier Radwander-Versionen

Masuren, die Seenlandschaft im Nordosten Polens, ist ein Sehnsuchtsziel für Radler, die ihren Urlaub fernab aller Hektik verbringen möchten. Viele deutsche Urlauber scheuen sich jedoch, ihr Auto einfach irgendwo zu parken und auf eigene Faust mit dem Fahrrad loszufahren. Der Spezialveranstalter Natours Reisen hat die Lösung: Vier ganz unterschiedliche Radreisen in kleinen Gruppen und gemeinsamer Anreise mit Fähre oder Bahn ins „Land der tausend Seen“. Bei der ersten Reise entdecken die Gäste zusätzlich die Kurische Nehrung in Litauen.

Radtour von der Kurischen Nehrung nach Masuren

Duene-Nida © Andrius-Aleksandravi-ìius_Parnidis – Fremdenverkehrsamt Litauen

Riesige Sanddünen oder endlos weite Weizenfelder? Baden in türkisfarbenen Seen oder doch lieber in der Ostsee? Bei dieser geführten Radreise erleben die Teilnehmer mit Natours Reisen all das in knapp zwei Wochen und obendrein in zwei ganz unterschiedlichen Landschaften: die Kurische Nehrung in Litauen und Masuren in Polen. Gemeinsame Anreise, zwei Kanutouren, Gepäcktransport und Begleitbus inklusive.

Wenn die Kielfähre am späten Nachmittag im litauischen Klaipeda anlegt, hatte die Gruppe an Bord bereits Zeit zum Kennenlernen. Nach einer Tagestour zum Eingewöhnen bringt eine kleine Personenfähre die Radfahrer zum Nationalpark Kurische Nehrung, im Jahr 2000 wurde der 98 Kilometer lange Naturdamm zum Weltnaturerbe ernannt. Nahe an der Küste radelt die Gruppe durch duftende Kiefernwälder und genießt Ausblicke auf die Ostsee und goldgelbe Sanddünen. An manchen Stellen ist die Nehrung nur wenige hundert Meter breit. In Nida wird zweimal übernachtet, so können die Teilnehmer den Charme des früheren Fischerdorfes erspüren. In den 1900er-Jahren war Nida eine Künstlerkolonie, auch Max Pechstein und der Schriftsteller Thomas Mann ließen sich dort immer wieder inspirieren. Danach geht es mit dem Schiff über das Kurische Haff zum Memel-Delta. Die Landschaft an der Mündung des Flusses Memel ist flach und ursprünglich, Heimat für unzählige Störche, Kraniche und Schwäne. In Vente besuchen die Radfahrer die ornithologische Station. Vytautas Jusys, Chef der Station, hat im Laufe seines Berufslebens schon über 700.000 Vögel beringt, vermessen und gewogen.

Nach der ersten Woche bringt der Begleitbus die Gruppe Richtung Polen und schon vor dem Grenzübergang steigen die Teilnehmer wieder auf die Fahrräder. In gemächlichem Tempo radeln sie die nächsten Tage über hügeliges Gelände, durch den urwüchsigen Borkener Forst und auf sandigen Uferwegen mitten ins Herz der Masurischen Seenplatte. Ein besonderes Erlebnis und Abwechslung zugleich: eine Kajaktour auf der Krutynia, die auch von Anfängern gut bewältigt werden kann. Der glasklare Fluss mäandert unter Kiefern und Eichen, deren Baumkronen sich über dem Wasser berühren und über den Köpfen der Paddler eine schattige Laube bilden. Zum Abschluss der Reise geht es per Bus nach Warschau, wo der EuroCity die Teilnehmer nach einem Altstadtbummel nach Berlin bringt.

Anforderungen: 8 Radtouren mit einer durchschnittlichen Länge von 50 Kilometer, vorwiegend abseits der großen Straßen auf kleinen Wegen entlang der Ostsee und auf Wald- und Feldwegen. Die zwei Kajaktouren sind auch für Anfänger geeignet.

Reisedaten: Im Preis ab 1.290 Euro sind u.a. enthalten: 11 Übernachtungen im DZ im Hotel mit VP (1x HP), Gepäcktransport zwischen den Unterkünften und alle Transfers. Trekkingbike oder Citybike und 2 Kajaktouren im 2er-Kajak. Deutschsprachige Reiseleitung. Fährüberfahrt ab Kiel und Zugfahrt von Warschau nach Berlin. EZ und E-Bike auf Anfrage.
Reisetermine: Neun Reisen zwischen Mitte Mai und Mitte September 2019

Masuren – Radreise – Masuren-Haus – © Natours

Das Sehnsuchtsziel Masuren mit dem Rad entdecken

Eingebettet zwischen tiefen Wäldern und sanften Hügeln glitzern die über 3.000 kristallklaren Gewässer der Masurischen Seenplatte – Sehnsuchtsziel vieler Naturliebhaber, denn im Nordosten Polens scheint die Zeit still zu stehen. Verträumte Dörfer, in denen die Hühner über die Straße laufen, verstreuen sich über das grün-gelbe Muster der Felder. In den ausgedehnten Wäldern leben Elche und Luchse und nirgendwo in Europa nisten so viele Störche. Am intensivsten lässt sich die Vielfalt Masurens bei geführten Fahrradtouren erleben.

Standortreise: Radausflüge im ursprünglichen Masuren (13 Tage)

Bei dieser Standortreise des Spezialveranstalters Natours Reisen steht das Kennenlernen von Land und Leuten im Mittelpunkt. In der ersten Woche ist eine Pension mit Bauerngarten direkt am Ufer des Niegocin-Sees Ausgangspunkt für Tagesausflüge. Die Teilnehmer radeln abseits der großen Straßen auf kleinen Alleen, Wald- und Sandwegen. Eine Tour durch das Moorreservat Bagna Nietlickie führt in den Lebensraum von Fischotter und Biber – und zum Sammelplatz der größten Kranichkolonie Polens. Höhepunkte des zweiten Teils der Reise – mit Unterkunft am Ros-See – sind eine Schifffahrt auf dem historischen Weg der Flößer über fünf Seen zur Hafenstadt Mikolajki (Nikolaiken) und eine Radtour durch philipponische Dörfer, die ihre Geschichte erzählen von alten Bräuchen und einer verschwundenen Kultur, die Masuren geprägt hat. Die Tagesetappen sind zwischen 30 und 60 Kilometer lang. Ein Ausflug im 2er-Kajak auf dem Fluss Pisa ist auch für Anfänger geeignet. Beide Unterkünfte verwöhnen ihre Gäste mit guter regionaler Küche.

Reisedaten: Preis ab 1.180 Euro p. Person, 9 Radtouren und 1 Kajaktour. Bahnfahrt Berlin – Warschau und retour, Aufpreis für E-Bike 80 Euro.
Reisetermine: Mitte Juni bis Ende August

Radrundreise: Natur und Kultur in Masuren und Ermland (12 Tage)

Mit Rad und Schiff entdecken die Teilnehmer dieser Rundreise des Spezialveranstalters Natours Reisen die unberührte Natur Masurens und des Ermlands. Sanfte Hügel, schattige Alleen und Wildblumenwiesen bilden die Kulisse während der Radtouren. Danach geht´s in die Altstadt von Olsztyn (Allenstein) mit ihrem mittelalterlichen Ensemble, in der Allensteiner Burg war einst der Astronom Nikolaus Kopernikus als Domherr angestellt. Abenteuerlich wird es beim Schiffsausflug über die fünf schiefen Ebenen des Oberländischen Kanals: Die Schiffe legen hundert Höhenmeter auf Wagen zurück, die durch Wasserkraft betrieben auf Schienen gezogen werden. Ein weiteres Highlight ist die Besichtigung der Marienburg, dem größten Backsteinbau Europas, der früher Sitz der Ritter des Deutschen Ordens war. Die Reise beginnt mit einer Besichtigung der Altstadt von Warschau und endet im tausendjährigen Danzig. Die Tagesetappen sind zwischen 20 und 58 Kilometer lang und führen teilweise durch leicht hügeliges Gelände. Wer will, kann in den Begleitbus umsteigen. Eine Kajaktour auf dem Fluss Pisa ist auch für Anfänger geeignet.

Reisedaten: Preis ab 1.390 Euro p. Person, 8 Radtouren und 1 Kanutour. Bahnfahrt Berlin – Warschau und Danzig – Berlin. EZ und E-Bike gegen Aufpreis.
Reisetermine: Juli und August

Kombireise: Masuren mit dem Kajak und dem Fahrrad (12 Tage)

Kajak-Masuren © Krutynia – Polnisches Fremdenverkehrsamt

Das „Land der tausend Seen“ (es sind über 3.000) erlebt man am intensivsten mit dem Fahrrad und dem Kajak. Möglich ist das bei einer Kombireise des Spezialveranstalters Natours Reisen: Bei vier Touren wird auf kleinen Alleen und Wegen durch die riesigen Waldgebiete der Johannisburger Heide und entlang zahlreicher Seen geradelt. Die Tagesetappen sind zwischen 36 und 55 Kilometer lang. Bei vier Kajaktouren auf den Flüssen Krutynia und Pisa erleben die Wasserwanderer Auenlandschaften und Baumkronen, die sich über dem Wasser berühren und über den Köpfen der Paddler eine Art Tunnel bilden. Die Tagesetappen sind zwischen zwölf und 23 Kilometer lang und auch für Anfänger geeignet.

Reisedaten: Preis ab 1.090 Euro p. Person, 4 Radtouren und 4 Kajaktouren. Anreise mit dem Zug (EC) von Berlin nach Warschau und zurück inklusive. EZ und Pedelec gegen Aufpreis.
Reisetermine: Anfang Juni bis Mitte August

Startfoto: © Natours

, , , ,