6. Dezember 2018 Hans-Raimund Kinkel

Landhaus oder Höhle? So schräg geht Ferienhausurlaub

Wenn das Ferienhaus zum Erlebnis wird, dann befinden sich Urlaubsgäste in Durbuy, der kleinsten Stadt der Welt, in der belgischen Provinz Luxemburg. Denn hier steht das außergewöhnlich schräge Landhaus, in dem auch Hobbits oder Zwerge ihr Unwesen treiben könnten.

Schon beim Betreten des Domizils fällt der Blick auf den Holzofen in Form eines Motorblocks. Der Raum drum herum ist ausgeschlagen, eine felsenförmige Treppe schlängelt sich in die obere Etage. Eine weitere Treppe ist aus einem Baumstamm gefertigt und führt vom Wohn- ins oberste Schlafzimmer. Der riesige Esstisch hängt zum Teil an der Decke, dicke Balken prägen die Innenarchitektur des Hauses.

Aufenthaltsbereich © Belvilla

Rauer Putz, massive Steinwände und alte Mosaike durchdringen die Räume. Trotz des extravaganten Anblicks ist hier höchster Komfort anzutreffen. Sowohl die Küche als auch das Badezimmer verfügen über hochwertiges Inventar und einige Designerstücke. Allein der Smeg Side-by-Side-Kühlschrank dürfte Urlaubern Freude bereiten. Die Sauna behält den Stil bei, der sich durch alle Zimmer und Dekore zieht. Garantiert nichts für zarte Seelen, aber kleine und große Entdecker können das außergewöhnliche Objekt für insgesamt sieben Personen schon ab 1.086 Euro pro Woche buchen.

Das Ferienhaus „La Merveille“ wurde 2018 mit dem europäischen Ferienhauspreis in der Kategorie „Best Unique Spot“ ausgezeichnet, der jedes Jahr vom Europäischen Ferienhausverband EHHA (European Holiday Home Association) verliehen wird.

Alle Infos auf www.belvilla.de/BE-6997-58. Startfoto: Treppenaufgang © Belvilla

,