3. Oktober 2020 Hans-Raimund Kinkel

Kultur zwischen Weingenuss und Wanderwegen

(epr) Streuobstwiesen, idyllische Kalksteinterrassen und alte Trockenmauern gibt es nicht nur in Mittelitalien zu entdecken – zu Recht wird die Saale-Unstrut-Region auch gerne als „Toskana des Nordens“ mitten in Deutschland bezeichnet.

Eingebettet in diese unvergleichliche Kultur- und Weinlandschaft lockt die 1.000-jährige Domstadt Naumburg mit ihrem als UNESCO-Welterbe ausgezeichneten Dom St. Peter und Paul, der berühmten Stifterfigur Uta von Ballenstedt und der Hildebrandt-Orgel in der Stadtkirche St. Wenzel Jahr für Jahr begeisterte Besucher an. Auch jenseits dieser kulturellen Faszination hat der malerische Landstrich Saale-Unstrut viel zu bieten. Als nördlichstes Qualitätsweinanbaugebiet Europas verzaubert das klimatisch verwöhnte Hügelland mit einem besonderen mediterranen Flair und gelebter Gastlichkeit.

In der „Toskana des Nordens“ kommen Weingenießer, Wanderfreunde und Kulturliebhaber voll auf ihre Kosten. (Foto: epr/Saale-Unstrut-Tourismus e. V. /Christoph Keller)

Seit Kaiser Otto III. 998 die Schenkung von Weinbergen an das Kloster Memleben veranlasste, verschrieb sich das über 800 Hektar große Weinanbaugebiet der Hege und Pflege des exquisiten Rebengoldes. Heute offeriert die Region über 70 Rebsorten, denen die Muschelkalk- und Buntsandsteinböden und 1.600 Sonnenstunden pro Jahr beste Wachstumsbedingungen bescheren. Abwechslungsreiche Wander-, Rad- und Wasserwege machen die Region zudem zu einem wahren Erholungs-Mekka für alle, die inmitten der mit Kulturdenkmalen gesprenkelten Bilderbuch-Szenerie die eigenen Batterien wieder aufladen möchten – egal ob zu Fuß auf dem 1.300 km langen Wanderwegenetz, per Drahtesel auf dem Saale- und Unstrut-Radweg oder feucht-fröhlich mit dem Paddel- bzw. Schlauchboot.

Dabei laden zahlreiche Weingüter und Straußwirtschaften zur Einkehr und machen Gästen mit erlesenem Rebensaft und regionalen Spezialitäten ihre Aufwartung: Elegante Weiße und Graue Burgunder, spritzige Rieslinge, erdige Silvaner, feinwürziger Müller-Thurgau, aber auch rote Schätze wie Spätburgunder, Dornfelder und Portugieser sind Bestandteil des facettenreichen Weingenuss-Angebots der Region. Kenner lassen ihre Gaumen mit dem seltenen Gutedel und dem roten André, welcher ausschließlich in Saale-Unstrut wächst, verwöhnen.

Mehr zum Rundum-Genuss in Saale-Unstrut unter www.naumburg-tourismus.de; Startfoto: Als echte Kulturperle liegt die Domstadt Naumburg inmitten der Kultur- und Weinlandschaft der mediterran anmutenden Saale-Unstrut-Region. (Foto: epr/Vereinigte Domstifter zu Naumburg, Merseburg und des Kollegiatstifts Zeitz/freshshots.de photographie)