4. Oktober 2021 Hans-Raimund Kinkel

Kasbah du Toubkal – bei den marokkanischen Berbern

Es geht in das mehrere Jahrhunderte alte marokkanische Hinterland am Fuße des Ibel Toubkal dem höchsten Berg Nordafrikas. Über dem Dorf Imlil, im marokkanischen Hohen Atlasgebirges, thront die Kasbah du Toubkal, Festungsanlage und Sommerresidenz eines lokalen Herrschers. Als Mike McHugo und sein Bruder Chris die völlig verfallene Kasbah 1995 entdeckten und zu einem Bergferiendorf renovierten, mussten alle Materialien von Hand oder auf dem Rücken von Maultieren herangeschafft werden, denn in dieser abgelegenen Region gibt erst seit 1997 Elektrizität.

Entstanden ist auf 1.820 Metern ein komfortables und inspirierendes Zuhause in traditionellem Stil, Panoramablick über die Berge eingeschlossen. Die Kasbah du Toubkal wird in enger Partnerschaft mit der örtlichen Berbergemeinschaft betrieben. Jeweils eine fünfprozentige Abgabe, auf die Übernachtungsrechnungen der Gäste fließt an die Dorfbewohner zurück. Foto: © Kasbah du Toubkal