6. März 2021 Hans-Raimund Kinkel

Im Land der Elfen und Feen

(epr) Die Coronakrise definiert die Ansprüche an Urlaub neu: Wenn der gewohnte Pauschaltrip ins Ausland zum organisatorischen oder gar gesundheitlichen Risiko werden könnte, wird das Inland zur attraktiven Option. Wie wär’s mit einer Reise ins Land der Elfen und Feen?

Dort, wo es im Osten keinen Meter mehr weiter geht, ohne das bundesdeutsche Heimatland zu verlassen, liegt die Geheime Welt von Turisede, ein großflächiger Urlaubspark in abgeschiedener Natur, aufregend und ganz anders als gängige Resorts. Wenn sich in Turisede Fuchs und Hase gute Nacht sagen, erwachen die Elfen und Feen, die Faune und Trolle, schwärmen aus und erzählen sich die Mär von Turisede.

Was hat es mit dem Zauberschloss inmitten einer Abenteuerwildnis auf sich? (Foto: epr/ Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH)

Diese kann man als Urlauber Tag und Nacht selbst erleben, zum Beispiel im HISTORUM-Museum, dessen Rätsel der vergitterten Küche noch nicht gelöst ist, im KRÖNUM, einer originalgetreuen Krönungshalle, oder im TURIHALLUM, in das ein riesiges Live-Computerspiel eingebaut ist. Dieses besondere Spiel animiert Kinder und kindliche Eltern, sich auf dem „Pfad der Erkenntnis“ von Level zu Level durchzuackern – und zwar ganz analog. Der wahre Urlaubseffekt entsteht aus der Entrückung aus der gewohnten Welt, aus dem Ersatz des gewohnten Alltags und seiner standardisierten Abläufe und Reize durch noch nie geahnte Erfahrungen.

Wie wäre es mal mit einer Erlebnisübernachtung in der Schamanenschaluppe in den Wipfeln eines Baumes? (Foto: epr/ Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH)

Am edelsten gelingt das im Baumhaus-Hotel, dem allerersten und auf seine Art sicherlich spannendsten in Deutschland. Andere Orte, an denen Urlauber einziehen, sind zum Beispiel Dragomirs Erdversteck, die Mystische Mühle, der Traumkokon und das Aquarium-Baumhaus, in dem man wie ein Fisch, aber in den Baumwipfeln wohnt. Erwähnenswert ist unbedingt auch der polnische Teil der etwas verrückten Abenteuerfreizeitwelt von Turisede: Ein paar hundert Meter durch die Neißeauen und schon geht es über einen Schwimmsteg ins Nachbarland. Zum Sightseeing ist Turisede im Herzen der Zentrallausitz perfekt, wenn man motorisiert oder pedalunterstützt unterwegs ist.

Mit dem Fahrrad erreicht man etwa Görlitz mit seiner berühmten Altstadt oder den Fürst Pückler Park in Bad Muskau. Wer Landschaften liebt, findet das Biosphärenreservat der Heide- und Teichlandschaft und in der Dreiländerregion von Sachsen, Polen und Tschechien das Zittauer Gebirge, das mit dem nahen Riesengebirge verbunden ist, und das Altvatergebirge als östlichsten Ausläufer der Sudeten.

Mehr unter www.turisede.com. Startfoto: (Foto: epr/ Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH)