27. April 2019 Hans-Raimund Kinkel

Im Emsland Spaß auf der „Acht“

Dass Radler einer Acht eher negativ entgegen sehen, ist verständlich, trübt diese doch den Fahrspaß enorm. Doch im Emsland gibt es nun eine „Acht“, die Radfahrer lieben werden: Die „Emsland-Route“ wurde erweitert, sodass sich nun unter anderem zwei Rundwege ergeben, die zusammen eine Acht bilden. Da macht das Radeln gleich achtfach Spaß! Auch Thementouren und Sternfahrten können Gäste in der deutsch-niederländischen Grenzregion unternehmen. Eine kostenlose „Emsland App“ mit Infos für den Emsland-Urlaub sowie (Rad-) Kartenmaterial zum Bestellen gibt es unter www.emsland.com; telefonische Beratung unter 05931-442266.

Das Emsland in einer Tour erleben

Die „Emsland-Route “ (www.emsland-route.de) ist ein knapp 400 Kilometer langer Rundweg und führt etappenweise durch das Emsland entlang abwechslungsreicher Flusslandschaften, durch Wälder sowie Natur- und Moorschutzgebiete. Während die Papenburger Meyer Werft moderne Schiffbautradition zeigt, kann man bei Haselünne über 5.000 Jahre alte Megalithgräber bewundern. Die Stadt ist zudem seit Jahrhunderten eng mit der Kornbrennerei verbunden; auch heute noch kann man hautnah miterleben, wie aus Körnern Korn entsteht.

2018 wurde die Route mit Streckenabschnitten über Twist und Werlte vergrößert. Ebenso wurde der Radrundweg um die Naturparke Moor-Veenland und Hümmling erweitert. Letzterer beheimatet den Eleonorenwald in Vrees, der zum Teil Biotopschutz genießt. In der Nähe des barocken Jagdschlosses Clemenswerth in Sögel ist die Hüvener Mühle zu finden, eine der letzten erhaltenen kombinierten Wind- und Wassermühlen Europas.

Durch die neue Routenführung sind auch Abstecher in das niederländische Bargerveen mit den Dörfern Weiteveen und Nieuw Schoonebeek möglich. Des Weiteren wird auch das Hasetal, das zwischen Meppen und Haselünne liegt und Abschnitte der „Hase-Ems-Tour“ beherbergt bzw. nun als Verbindungsweg der „Emsland-Route“ fungiert, in die Emsland-Route integriert. Durch diese neue Routenführung ergeben sich auch zwei Rundkurse: die „Nordschleife“ und die „Südschleife“, die zusammen eine zu erradelnde Acht bilden. Last but not least wurde der neue „Bahnradweg“ (die ehemalige Bahntrasse) zwischen Beesten und Spelle sowie die Orte Salzbergen und Emsbüren angebunden.

Emsland Touristik – Radwanderer informieren sich am Großsteingrab

Koffertaxi oder Sternfahrten? Beides ist im Emsland möglich

Für einen unbeschwerten Fahrradurlaub bietet die Region diverse Extras an: Von April bis Oktober kann das „Emsland-Koffer-Taxi“ für den Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel gebucht werden; auf niederländischer Seite ist das „Koffertax“ für Radfahrer unterwegs. Auch der beliebte Emsland-RADexpress startet ab April in eine neue Saison und ist bis Ende Oktober an den Wochenenden und sowie an Feiertagen wieder im Landkreis Emsland unterwegs. Im vergangenen Jahr nutzten über 22.000 Fahrgäste das Angebot. Wer lieber an einem Ort bleibt und dennoch täglich etwas Neues sehen möchte, kann eine der 45 thematischen Tagestouren quer durch das Emsland wählen. Die 47 Kilometer lange „Erdöl-Tour“ beispielsweise führt zum Erdöl-Erdgas-Museum in Twist und den Moor-Energie-Erlebnispfad, während Urlauber bei der „Museums-Tour“ das Heimathaus in Twist sowie das Emsland Moormuseum besichtigen können. Weiteres Plus: über 20 Verleihbetriebe in der Region bieten Tourenräder und E-Bikes an – gutes Rad ist keineswegs teuer. In jedem Ort an der Strecke gibt es Reparaturwerkstätten, die dem Radler im Falle eines Falles schnell wieder in den Sattel helfen.

Über das Emsland
Das Emsland erstreckt sich über 2.880 Quadratkilometer von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze bei Rheine bis zur Grenze Ostfrieslands bei Papenburg und ist damit flächenmäßig größer als das Bundesland Saarland. Rund 1.000.000 Urlauber verzeichnet das Emsland jährlich, die meisten von ihnen sind Radwandertouristen und Familien. Die Region bietet mit über 3.500 Kilometern ein ausgeprägtes Radwegenetz entlang der Flussläufe von Ems und Hase, Moore und Wälder, aber auch zahlreiche Bauern- und Ferienhöfe, die als besonders familienfreundlich zertifiziert sind.

Startbild: Radfahren im Emsland_Bildquelle www.emsland.de