5. August 2019 Hans-Raimund Kinkel

Hochheide im leuchtend lila Gewand

Ein beeindruckendes Naturschauspiel erleben Wanderer und andere Outdoor-Fans gerade auf der Hochheide bei Willingen. Ein fast endloser violetter Farbteppich fasziniert die Naturliebhaber oben auf dem Ettelsberg: Die Heideblüte hat begonnen. Und auch die Blaubeeren und Preiselbeeren sind reif – idealer Zeitpunkt für einen schönen Ausflug.

Das warme Wetter hat die blau und rot glänzenden Früchtchen üppig gedeihen lassen: Mutter Natur richtet ihr Büffet an, und jeder kann sich bedienen. Gerade für Kinder ist die Beerenernte ein Riesenspaß. Sie dürfen naschen, so viel sie wollen, und sogar ein Eimerchen für zuhause füllen. Am heimischen Herd entstehen dann sommerliche Köstlichkeiten aus den Heidelbeeren – Pfannkuchen, himmlische Torten, Smoothies, Marmeladen.

Hochheide bei Radtouren oder Wanderungen erkunden

Den Fotoapparat nicht vergessen, denn die blühende Hochheide ist ein fantastischer Anblick. Erkunden lässt sie sich bei einer Wander- oder Radtour. Zu entdecken gibt’s viel. Zwischen der purpurnen Besenheide, wissenschaftlich Callunis genannt, wachsen bizarre Krüppelkiefern, schlanke weiße Birken, Ginsterbüsche, Moose, Farne und andere seltene Pflanzen, die sich in den kargen Höhenlagen wohl fühlen. Wandern oder Radfahren in der Heide braucht keine besondere Kondition. Auf dem Hochplateau gibt es kaum Steigungen zu bewältigen. Hoch geht’s ganz bequem mit der Ettelsberg Kabinenbahn.
Hochheiden sind heutzutage selten in Deutschland – bei Willingen existiert diese rare Kulturlandschaft noch. Um die Heide zu erhalten, sind Kämmen der Beerensträucher sowie professionelle Ernte nicht gestattet. Und vielleicht trifft die Familie unterwegs ja auch die Schafherde, die die Hochheide beweidet. Die „natürlichen Rasenmäher“ sorgen für den Erhalt der traditionellen und geschützten Kulturlandschaft.

Selten gewordene Landschaftsform
Der Hochheidetag am 11. August setzt das Naturschutzgebiet perfekt in Szene. Nach einer Sternwanderung genießen alle Generationen den Tag. Der Lehrbienenstand und die Rollende Waldschule der Kreisjägerschaft sind vor Ort. Kids basteln Wollschafe – Vorbilder sind die lebenden Heidschnucken, die vor allem in Heide- und Moorlandschaften zu finden sind. Sie fressen überzählige Pflanzenschösslinge, lassen aber das Heidekraut in Ruhe.

Foto: © Y-Site

, , ,