29. Juli 2020 Hans-Raimund Kinkel

Ferientage auf der Sonnenseite der Dolomiten

Umgeben von legendären Gipfeln wie Langkofel, Marmolada und Rosengarten, locken Bergtouren und Panoramawege. Die Hütten sind offen, die Lifte laufen und dank der Corona-Sicherheitsvorkehrungen können sich die Gäste endlich wieder an den Schönheiten des UNESCO Weltnaturerbes Dolomiten und der eigenen Lebensqualität erfreuen.

Val di Fassa_PATRICIA_RAMIREZ

Alpine Klassiker und verborgene Genusswege
Das Val di Fassa von Moena bis zum Fedaia Pass zu Füßen der Marmolada, dazu zahlreiche Seitentäler wie etwa zum San Pellegrino Pass oder zum San Nicolo Pass bieten ein Dolomitenpanorama mit einer ungewöhnlichen Vielfalt. Zur Wahl stehen entspannte Promenaden im Tal, leichte Höhenwege sowie Panoramatouren und Gipfelexkursionen. Diese Vielseitigkeit hat auch den heute sehr bedeutenden Vorteil, dass Gäste bequem zwischen alpinen Klassikern wie etwa am Sellamassiv oder Langkofel und weniger bekannten und dafür besonders ruhigen und wenig frequentierten Wegen wie etwa im Val Duron oder im Val  Monzoni mit dem malerischen Selle See wählen können. Authentische Naturerlebnisse ganz ohne Stress bieten auch die beiden Naturparks Paneveggio/Pale di San Martino und Schlern‑Rosengarten.

VAL CONTRIN – Val di Fassa_MATTIA_RIZZI

Eine Spezialität des Val di Fassa sind die kombinierten Touren mit Seilbahn hinauf zu dem markanten Pordoi oberhalb von Canazei, dem Col Rodella bei Campitello oder dem Rosengarten bei Vigo di Fassa. Die Kabinenbahnen laufen mit reduzierter Kapazität, um optimale Sicherheit zu schaffen. Oben warten Höhenwege wie etwa die Wanderung von Pian de Frataces zum Col Rodella über das Sellajoch, der Ausflug von Moena zu den Lusia  Seen oder die anspruchsvolle Umrundung des Langkofel Massivs. Intensive Bergerlebnisse verspricht auch der Dolomiten Panorama Trek, der vom Val di Fassa über Val di Fiemme bis Primiero reicht und auf 20 Etappen 200 Kilometer absolviert. Durch das Val di Fassa verlaufen auch vier Etappen der Via Alpina, die insgesamt acht Alpenländer auf 340 Etappen passiert.

Mit Bike und E-Bike durch die Dolomiten

Ganz individuell kann man hier mit dem Fahrrad die Berge erleben. Wer es eher gemütlich mag, kann auf dem Fassa und Fiemme Radweg mit 48 Kilometern und 650  Höhenmetern das Tal mit all seinen Schönheiten entdecken. Dazu stehen viele Touren zur Wahl. Ein Klassiker ist die berühmte Sella Ronda, die auch auf zwei Rädern absolviert werden kann. Seit letztem Jahr ist das auch individuell ohne Führung möglich. Wer Kraftunterstützung braucht, findet eine große Auswahl an Leih-E-Bikes.

Service für die schönsten Tage des Jahres
Das Val di Fassa ist in dieser Saison nicht nur besonders schön, es ist auch besonders gastfreundlich. Dafür sorgt unter anderem die Val di Fassa Guest Card, die es gratis bei den Gastbetrieben (Partnerbetriebe des Tourismusverbands) gibt und die kostenlose Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie viele andere Vergünstigungen wie beim Kletterkurs oder beim Besuch eines Bergbauern bietet.

Val di Fassa_PATRICIA_RAMIREZ

Darüber hinaus kann man mit dem PanoramaPass beliebig oft mit den Seilbahnen und Sesselliften im Val di Fassa fahren. Den Pass gibt es in verschiedenen Varianten zu kaufen, begonnen mit der Drei-Auf-Sechs-Tage-Variante für nur 59 Euro. Mit dieser können die Liftanlagen an drei Tagen nach Wahl innerhalb einer Gültigkeit von sechs Tagen genutzt werden. Für Kinder bis acht Jahre ist der PanormaPass sogar kostenlos. Biker freuen sich außerdem über den Val di Fassa Bike Express, der im ganzen Tal verkehrt und Radler zum Start einer besonders schönen Tour oder wieder zurück bringt.

Startfoto: PATRICIA RAMIREZ

, , ,