7. September 2020 Hans-Raimund Kinkel

Dr. Wald-Weg im Thüringer Wald

Schmiedefeld, Stützerbach und Frauenwald – das sind die drei Orte, die der 21 Kilometer lange Dr. Wald-Weg verbindet. Er ist eine besonders abwechslungsreiche Kombination aus Naturerlebnis und einem ganz besonderen Bahnhof. Er hält darüber hinaus eine kulinarische Kuriosität parat.

Vor allem ist dieser Waldweg aber eines, nämlich gesund. Mittlerweile bewiesen ist die besondere, heilende Wirkung von „Dr. Wald“ auf den menschlichen Organismus. Schon eine Viertelstunde Spaziergang reduziert Stress, schafft innere Ruhe, senkt den Blutdruck und die Herzfrequenz.

Der Dr. Wald-Weg verbindet die Orte Schmiedefeld, Stützerbach und Frauenwald und ist eine schöne Kombination aus Kultur und Natur im UNESCO-Biosphärenreservat im Thüringer Wald. © Dominik Ketz

Unterwegs ist man auf weitläufigen Pfaden im UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald. Diese Region zeichnet sich durch einen hohen Waldanteil von rund 84 Prozent aus.

Ein Teil des Weges verläuft über den Erlebnispfad „Laurabahn“: Er erinnert an die spannende Verkehrsgeschichte am Rennsteig – von der Verkehrsanbindung der Glasindustrie im 19. Jahrhundert bis zur Zahnradbahn. Unterwegs gibt es Themenspielplätze und einen Aussichtswagon. Außerdem kann man das Geheimnis um den Namen der Kleinbahn „Laura“ lüften.

Ein besonderer kulinarischer Stopp empfiehlt sich im Gasthof „Zum Reifberg“ in Stützerbach, wo die sogenannten Kloßpommes erfunden wurden.
www.thueringer-wald.com; www.tourenportal-thueringer-wald.de

Startfoto: Der Bahnhof Rennsteig wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut und ist einer der höchstgelegenen Bahnhöfe im Thüringer Wald. © Dominik Ketz