9. April 2022 Hans-Raimund Kinkel

Die grüne Welt der Azoren

Der im Atlantik gelegene, auf 600 Kilometer verteilte Azoren-Archipel ist wegen seines milden Klimas und seiner außergewöhnlichen Flora ganzjährig ein einmaliges Reiseziel. Die neun Inseln, die zur autonomen Region Portugals gehören, begeistern mit schönen Landschaften vulkanischen Ursprungs gleichermaßen Naturliebhaber sowie Aktivurlauber – und das abseits des Massentourismus. Ab dem 26. Mai 2022 hebt OLIMAR Reisen gemeinsam mit SATA Azores Airlines zweimal wöchentlich jeweils donnerstags und sonntags mit Direktflügen von Düsseldorf Richtung Azoren ab. Urlauber landen in rund vier Stunde Stunden direkt auf der Hauptinsel São Miguel in Ponta Delgada und können von hier ihre Erkundungstouren der Inseln starten.

Kraterseen, heiße Quellen, raue Küsten, Sandstrände, blühendes Pflanzenmeer, kulinarische Spezialitäten – jede der neun Azoren-Inseln besticht durch Einzigartigkeit und Besonderheit. Pico etwa ist die Vulkan- und Weininsel der Azoren, die den höchsten Berg Portugals mit 2.351 Metern Höhe beherbergt.

Ideal für Wanderer, die rund vier Stunden für den anspruchsvollen Aufstieg des noch immer aktiven Vulkans Pico brauchen. Von Pico aus lässt sich die idyllische Azoren-Insel Faial schnell mit einem Boot erreichen, da die beiden Inseln nur durch eine acht Kilometer breite Meerenge voneinander getrennt sind. Gut besucht ist Faial aufgrund ihrer Hafenstadt Horta, die eine hübsche Altstadt hat und insbesondere bei Atlantik-Überquerern ein beliebtes Ziel ist.

Naturliebhaber und Wanderer kommen auch auf der blühenden Insel Flores auf ihre Kosten. Wie der Name bereits verrät, weist diese immergrüne Azoren-Insel, die den westlichsten Punkt Europas darstellt, eine einzigartige Flora auf. Steilküsten, tiefblaue Seen und ein buntes Meer an Hortensienblüten bieten Besuchern besondere Ausblicke und spannende Eindrücke. So ist das Dorf Fajã Grande mit seiner grünen Felswand, die mit Wasserfällen durchzogen ist, und den Meerwasserbädern definitiv einen Besuch wert.

Wer stattdessen Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, ist auf der kleinsten, nur 17 Quadratmeter großen Azoren-Insel Corvo genau richtig. Das Eiland wurde wegen des Vulkankraters Caldeirão, der durch einen Vulkanausbruch entstanden ist, und seiner kleinen Seen von der UNESCO zum Biosphärenreservat ernannt. Besonders gut lässt sich der Blick auf dieses Azoren-Highlight auf dem Aussichtspunkt „Miradouro do Caldeirão“ genießen. Weil Corvo ferner isoliert und einsam im Atlantik liegt, ist sie ein geeigneter Ort für einen entspannten und entschleunigten Urlaub.

Doch auch Aktivurlauber und kulinarische Genießer finden auf den Azoren das passende Ziel. São Jorge beispielsweise ist für seine Milchwirtschaft und den Käse „Queijo São Jorge“ bekannt, ebenfalls bietet die Azoren-Insel eine Vielfalt an beeindruckenden Wanderwegen entlang der Landzungen, der sogenannten Fajãs. Der Schwierigkeitsgrad der Pfade variiert jeweils, der Ausblick bleibt jedoch stets eindrucksvoll.

www.olimar.de. Alle Fotos © OLIMAR Reisen

, , ,