16. September 2019 Hans-Raimund Kinkel

„Chef-Tour“ mit dem E-Bike hoch über Abtenau

Nach Abtenau verschlägt es Urlauber, welche die Bergwelt zwischen Tennengebirge, Dachstein und Gosaukamm schätzen. Mit dem E-Bike schaffen es natürlich mehr Biker in die mittleren Zweitausender. Gastgeber Max Gutjahr ist dabei ein versierter Guide an der Seite.

Vor dem Aktiv- und Wellnesshotel Gutjahr****S in Abtenau rund 50 Kilometer südlich von Salzburg steht eine ansehnliche Flotte an Rädern für Rennradler, Mountain- und vor allem E-Biker. Hausherr Max Gutjahr unternimmt mit seinen Gästen nämlich einmal pro Woche eine E-Bike-Tour. Rings um Abtenau sind die Möglichkeiten dafür geradezu ideal. Das dichte Netz von 720 Kilometer Land- und Forststraßen in der Region ist per GPS erfasst und hält für Einsteiger wie Profis die passenden Routen bereit: Etwa die schwereren Touren auf den Strubberg (21 km), den Radochsberg (23 km) und die Postalm (38 km) im Salzkammergut – oder die leichten Touren zur hoteleigenen Gutjahr-Alm (2 km) im Landschaftsschutzgebiet Egelsee und auf die Gsengalm (12 km) am Pass Gschütt.

markus_glockner_beim_mountainbiken_hotel_gutjahr

Der Hotelchef kennt alle Routen wie seine Westentasche und natürlich auch die besten Aussichtsplätze und Hütten, auf denen man unterwegs einkehren kann. Die Gsengalm auf knapp 1.500 Meter gehört zu seinen Lieblingsplätzen. Für manche ist die köstliche Almjause der Höhepunkt der Tour, für andere sind es die Melodien, die Max Gutjahr aus seiner „Zugin“ (Ziehharmonika) hervorlockt. Im Herbst wetteifern die satten Farben der Almlandschaft auf der Nordseite des Tennengebirges mit den goldgelben Lärchen und dem kräftig-blauen Himmel. Dann lässt sich ein Ausblick weit hinaus über den Norden des Salzburger Landes bis nach Bayern genießen.

Wohlfühlen eine Familienangelegenheit

Heimkommen ist im erst kürzlich großzügig erneuerten und erweiterten Hotel Gutjahr immer mit Genuss verbunden. Das gilt auch für jene, die den Wellness- und Spa-Bereich ansteuern. Ein paar Runden im Pool mit Blick auf den Swarovski-Sternenhimmel, und schon fühlt man sich wieder frisch und locker für neue Taten. Wer seinen Muskeln etwas Gutes tun will, tritt den Gang in die Bergsteiger-Sauna, das Dampfbad oder die Luis-Trenker Wärmekabine an. Eine Wohltat für Körper, Geist und Seele sind eine Beautybehandlung und eine knetweiche Wohlfühleinheit bei Masseurin Cornelia Gutjahr. Kulinarisch lassen sich Feinschmecker von Küchenchefin Barbara Gutjahr und Sohn Markus verwöhnen. Sie setzen auf regionale und nachhaltige Küche, die passende Weinempfehlung kommt von Hausherr Markus Gutjahr.

So ist die gesamte Familie Gutjahr jeden Urlaubstag wieder um das Wohl ihrer Gäste bemüht. Diese danken es mit 100 Prozent Weiterempfehlungen auf HolidayCheck (5,8 von 6 Punkte) und hervorragenden 9,2 Punkten auf booking.com. Dass das Superior-Haus auch auf Nachhaltigkeit setzt, belegen das Österreichische Umweltzeichen für Tourismus, das EU ECO LABEL und der „Wasserhygiene Award 2017“. www.gutjahr.at

Fahrrad-Pauschale
Leistungen: 3 Übernachtungen mit HP, inkl. 2 Tage Top-Leihrad, persönliche Radtour-Tipps, Radkarte, geführte Radtouren, freie Nutzung der Bäder-, Wellness- und Vitallandschaft mit Erlebnis-Hallenbad, Saunen und Fitnessraum, Leihbademantel – Preis p. P.: ab 262 Euro. Startfoto: © Leo Himsl Hotel Gutjahr

, , , ,