19. Mai 2018 Hans-Raimund Kinkel

Burgund-Franche-Comté : Ein Radwanderweg wird getauft

Neuer Radwanderweg von der luxemburgischen Grenze bis nach Lyon. Immer an Flüssen entlang. Der V50 erhielt jetzt den Namen „L’échappée bleue: Moselle Saône à vélo“ (Der „blaue Spurt“: Mosel – Saône mit dem Fahrrad). Völliger Ausbau in absehbarer Zeit. Burgund-Franche-Comté mit großem Angebot für Radurlaub.

Ganz neu ist der Radwanderweg V50. Er wurde jetzt frisch getauft und erhielt den Namen „L’échappée bleue : Moselle Saône à vélo“ (Der „blaue Spurt“: Mosel –Saône mit dem Fahrrad). Die Strecke führt über 700 Kilometer von der luxemburgischen Grenze bis nach Lyon. Am Vogesenkanal erreicht er die Region Burgund-Franche-Comté und zieht sich dann erst einmal durch das „wilde“ Tal der Saône. Frische Luft und endlos weite, grüne Landschaften sind die Trümpfe in diesem Bereich.

Ein Besuch bei lokalen Erzeugern ist ebenfalls zu empfehlen. Zu den Highlights auf der Strecke gehören auch ein Besuch der Abtei von Tournus, die ländliche Atmosphäre der grünen Landschaft von Val de Gray und Mâcon das Tor zum südlichen Frankreich. Als Schleifen sind die Strecken Dijon – Vesoul oder Dijon Chalon-sur-Saône zu empfehlen, mit Rückkehr per Regionalbahn. Bisher sind allerdings nur wenige Informationen über den Radweg in deutscher Sprache verfügbar und einige Wegweiser müssen noch aufgestellt werden.

Wer sich also nicht als „Pionier“ auf die Strecke machen will, findet in Burgund-Franche-Comté auch sehr zahlreiche Alternativen, die einen Komplettservice liefern:

Der EuroVélo6
4 000 km vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer.
In der Region Burgund-Franche-Comté an Kanälen und Flüssen entlang. Man erlebt die faszinierende Geschichte der Fotografie im Museum Nicéphore Niépce in Chalon-sur-Saône, Besançon und seine Zitadelle,das Weingebiet Pouilly-Fumé, eine gute Gelegenheit, um ein, zwei Flaschen in der Radtasche mitzunehmen.

Radwanderweg Karl der Kühne
Die Strecke ist das Paradies für guten Wein und gutes Essen. Der Radwanderweg nutzt hauptsächlich Voies Vertes und Treidelpfade. Das bedeutet flaches Gelände auf dem Land oder am Wasser entlang. Dijon, Beaune oder Charolle liegen auf dem Weg.

Der Francovélosuisse
Die Strecke ab Belfort weist keine besonderen Schwierigkeiten auf: flach, ausgezeichnet und gesichert. Man durchquert hübsche Dörfer, passiert eine Grenze (Schweiz) und begegnetet Kühen.

Die voie bressane
In der Nähe von Lyon ist die „Voie Bressane“ eine gut unterhaltene, asphaltierte Straße ohne Autos. Es gibt kein Problem, einen netten Platz für eine Picknickdecke zu finden. Auf der Strecke sollte man ein echtes Bresse-Huhn probieren.

Radwanderweg V53
Der V53 ist eine nicht zu lange und nicht zu komplizierte Strecke, die am Kanal zwischen Champagne und Burgund vorbeiführt. Man kann Dijon und seine zahlreichen Baudenkmäler besichtigen und über das Viadukt von Oisilly fahren.

Die Tour de Bourgogne à vélo®
Eine große Schleife durch Burgund über 800 Kilometer. Es gibt Dienstleister vor Ort, die Gepäcktransporte anbieten, von einer Unterkunft zur anderen. Zu den Höhepunkten der Tour gehören das Château de la Verrerie in Le Creusot, die Abtei von Fontenay (UNESCO-Weltkulturerbe) oder die Kanalbrücke von Digoin.

Die Große Jura-Durchquerung mit dem Fahrrad
Die Große-Jura-Durchquerung GTJ ist die Traumstrecke für jeden Freizeitradler, der nach einem nicht zu anspruchsvollen Trainingsgelände sucht. Keine schwindelerregenden Pässe, aber so viel Relief, um abwechslungsreiche Landschaften zu sehen und den Eindruck zu haben, Sport zu betreiben. Auf der Strecke sieht man die für das Juragebirge so typischen Räucherkamine, die Burg von Joux, die hoch oben auf ihrem Felsvorsprung das Tal überschaut und den wilden See Saint-Point, drittgrößter Natursee Frankreichs.

Touristische Informationen über Radurlaub in der Region Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com; Foto: © BFC Tourisme – Alain Doire

, ,