22. März 2021 Hans-Raimund Kinkel

Azoren: Geheimtipp im Atlantischen Ozean

Sete Cidades, São Miguel, Azoren

Rund 1.300 Kilometer vor der portugiesischen Küste und nur 4,5 Flugstunden entfernt, liegt mit den Azoren ein echter Geheimtipp. Für viele gilt das Archipel als das Hawaii des europäischen Kontinents, denn die besondere geographische Lage macht den Reiz aus. Das milde Golfstrom-Klima sorgt dafür, dass die neun Inseln nur so vor Leben strotzen. Mehrere hundert Pflanzenarten sind hier heimisch geworden. Besonders die Hortensien tauchen die kleinen Inseln jedes Jahr in ein Blütenmeer. Und wo die Flora üppig ist, lässt die Fauna nicht lange auf sich warten. Allein 200 Vogelarten leben hier und die Gewässer gehören mit 500 Arten zu den fischreichsten der Welt. Fast 40 verschiedene Delfin- und Walgattungen wurden bereits gesichtet, was rund ein Drittel aller Arten ist.

Die größte Insel der Azoren ist São Miguel mit der Hauptstadt Ponta Delgada. Erst vor rund 10.000 Jahren sind der West- und Ostteil durch den Vulkanismus zu einer Insel verschmolzen. Wer selbst der Kraft dieser Naturgewalt nahe sein möchte, hat an den zahlreichen Kraterseen wie den Sete Cidades, Lagoa do Fogo und Furnas See, an dem es heiße Quellen gibt, die Chance dazu.

Im Furnas-Tal ist auch der Terra Nostra Park zu finden. Der 200 Jahre alte botanische Garten beheimatet auf einer Fläche von zwölf Hektar unter anderem Kamelien, Magnolien, Azaleen, Strelizien, Hibiskus, Araukarien, baumhohe Farne und rund 2.500 Bäume. Wer auf die Azoren fliegt, sollte mehrere Inseln besuchen, denn jede hat ihren eigenen Charme. Zum Beispiel die Insel Flores (deutsch: Blumen), die ihrem Namen alle Ehre macht. Zahlreiche Wasserfälle stürzen die grün bewachsenen Felsen hinunter und überall blühen die unterschiedlichsten Pflanzen.

Rocha dos Bordões, Flores, Azoren © TUI

Von Flores aus empfiehlt sich ein Bootsausflug nach Corvo. Die nur 17 Quadratkilometer große Insel mit dem mächtigen Krater Caldeirão ist ein Biosphärenreservat. Die Besichtigung des Capelinhos Vulkans auf der Insel Faial, der 1957/58 mehr als 30 Millionen Tonne Asche und Lava ausstieß, sollten ebenfalls eingeplant werden. Kulinarisch kommen vor allem Liebhaber der maritimen Küche auf ihre Kosten. Eines sollten Reisende sich jedoch nicht entgehen lassen: den Cozido das Caldeiras. Der landestypische Eintopf wird über mehrere Stunden in der heißen Erde an Vulkankratern gekocht.

 

Azoren, The old lighthouse Capelinhos on the shore of the island Faial © Yulia_B – shutterstock

Auf der zwölftägigen Kleingruppenreise „TUI Tours: Von Insel zu Insel“ mit maximal 16 Teilnehmern stehen fünf Inseln auf dem Programm. Neben São Miguel, São Jorges und Faial wird zwei Tage auf Flores übernachtet und eine RIB-Bootstour nach Corvo unternommen. Inklusive Fluganreise, Flüge zwischen den Inseln und Halbpension ist die Reise pro Person schon ab 2.495 Euro buchbar. Wer lieber individuell unterwegs ist, bucht die fünfzehntägige Autoreise „Azoren intensiv“. Kosten inklusive Fluganreise, Flüge zwischen den Inseln und Mietwagen pro Person schon ab 1.555 Euro.
Dank des „Flexibel buchen & sorglos reisen“-Angebotes kann bei Buchung bis zum 30.04.2021 kostenfrei bis zu 30 Tage vor Reiseantritt storniert oder umgebucht werden.

Weitere Informationen auf www.wolters-rundreisen.de; Startfoto: © Turismo Açores

, ,