13. März 2021 Hans-Raimund Kinkel

Auszeit am Meer im Ostseebad Insel Poel

(epr) Die eigenen vier Wände kennen wir mittlerweile wie unsere Westentasche. Da wird es Zeit, endlich mal rauszukommen. Ein echter Geheimtipp für „Auszeitler“ ist das idyllische Ostseebad Insel Poel im Städtedreieck Lübeck, Wismar und Rostock, das per Auto, Bus oder Fahrrad ganz bequem über einen Brückendamm erreichbar ist. Die größte Insel Mecklenburgs ist aufgrund ihrer reizvollen Landschaft zwischen Salzwiesen, Rapsfeldern und Sandstränden ein beliebtes Urlaubsziel – und das nicht nur im Sommer, wenn die Ostsee zum Baden und Planschen einlädt.

Hafen von Timmendorf auf Poel – © Hans-Raimund KInkel

Radwanderer und Reiter können die Insel das ganze Jahr über auf eigene Faust erkunden, den Leuchtturm im Blick oder das erste Seevogelschutzgebiet Mecklenburgs auf der kleinen, vorgelagerten Insel Langenwerder, die Austernfischer, Wiesenpieper und Co eine Heimat bietet. Apropos Heimat: Pferde waren auf Poel schon immer zu Hause – nicht umsonst ist das Urlaubsparadies als „Pferdeinsel“ bekannt.

Vom Ponyreiten über den wilden Strandritt bis zur gemütlichen Planwagenfahrt ist alles dabei, was die Herzen von kleinen und großen Pferdefans höherschlagen lässt. Ob Heimatmuseum, Schlosswallanlagen oder die alte Inselkirche – auch im Hauptort Kirchdorf gibt es einiges zu entdecken.

Wismar Innenstadt © Hans-Raimund Kinkel

Praktisch: Vom Hafen startet eine Personenfähre, die gerne für Tagesausflüge in die UNESCO-Welterbestadt Wismar genutzt wird. Dort wartet nicht nur die romantische, von hanseatischer Architektur geprägte Altstadt, sondern auch ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitangebot. Mehr unter www.insel-poel-epr.de; Startfoto: Strand auf Poel © Hans-Raimund Kinkel

, ,