8. April 2022 Hans-Raimund Kinkel

Auf verzweigten Pfaden wandern

Die nahegelegenen Vogesen sind perfekt für Wanderurlaube. Die bekannteste Streckenführung ist die Vogesen-Durchquerung. Damals vom deutschen Vogesenclub eingerichtet, feiert der „Club Vosgien“ heuer seinen 150. Geburtstag. Inzwischen ist die Strecke von der europäischen Wandervereinigung als „Leading Quality Trails – Best of Europe“ ausgezeichnet, was der Weitwanderung zusätzliche Attraktivität einbrachte. Aber auch andere Ferienerlebnisse in den Vogesen vermitteln Natürlichkeit und lassen Urlauber zu den Wurzeln zurückkehren. Die französische Gastfreundschaft und Esskultur krönen die Auszeit und hinterlassen bleibende Erinnerungen.

UTE_Baerenthal-Muhlthal_©_PNRVN_NT

Auf der Vogesenüberquerung verweilen
Seit der Gründung der Wanderroute „La Traversée du Massif des Vosges“ im Jahre 1897 ist die über 430 km lange Wanderung quer durch das Vogesenmassiv ein Renner. Von Wissembourg bis Belfort führt die Route durch eine großartige Landschaftsvielfalt beginnend mit dem regionalen Naturpark der Nordvogesen. Ganz neu gibt es auf der Strecke zwischen Rott und La Petite-Pierre sechs fünf Quadratmeter große Rasthütten aus Vogesenholz. Sie bieten Rast und Schutz mit Blick in die Natur.

Informationstafeln in den „Ütes“ vermitteln Wanderern hilfreiche Adressen und Sehenswürdigkeiten entlang des Wanderweges. Diese Nano-Wohnräume, „Ütes“ genannt, stehen im Naturpark der Nordvogesen in La Petite-Pierre, Baerenthal, Niederbronn-les-Bains, Obersteinbach, Petit Wingen und Rott. Ziel dieses Projektes ist es, den Fernwanderweg aufzuwerten und Wanderern die Orientierung anhand der roten Kanten zu vereinfachen. Sie greifen die rechteckige, rote Markierung der Vogesenüberquerung auf. Neue Installationen sind für 2022 geplant.

, ,