26. Februar 2021 Hans-Raimund Kinkel

Auf den Spuren des „Schwarzen Goldes“

(epr) Einen Ort zum Abschalten und Entspannen – der ist aufgrund der besonderen Umstände in diesem Jahr in Deutschland wichtiger denn je. Aschau i. Ch., Bad Aibling, Bad Endorf und Bad Feilnbach bieten tolle Möglichkeiten, nicht nur die Schönheit des Chiemsee-Alpenlands zu genießen, sondern durch die positiven Auswirkungen des Heilmittels Moor auch seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun und Stress abzubauen.

Moor als Heilmittel hat schmerzstillende, entzündungshemmende und muskelaktivierende Eigenschaften. (Foto: epr/Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG)

Der Bärnsee ist ein Moorsee und Moorgebiet im schönen Aschau i. Ch. Bei geführten Wanderungen im Herbst erfahren wissenshungrige Entdecker Sagen, Mythen und Geschichten rund um das „Bärnsee Geheimnis“. Dank eines Rundwegs lässt sich das Gebiet aber auch wunderbar alleine erkunden. In Aschaus Wassertretanlage treffen ein Berg- und ein Moorbach aufeinander, wodurch dank des Temperaturunterschiedes der Bäche ein gesundheitsförderndes Kalt-Warm-Erlebnis entsteht. Natur pur entdeckt man rund um das Naturschutzgebiet der Eggstätt-Hemhofer Seenplatte oder das Simsseemoos in Bad Endorf: Wertvolle Feuchtbiotope und Wälder, blühende Wiesen, atemberaubende Ausblicke auf Berge, Täler, Schilf- und Moosgründe bilden die Basis für lange Wanderungen und erholsame Tage.

Im Naturschutzgebiet der Eggstätt-Hemhofer Seenplatte begleitet einen der moosartige Geruch des Moors. (Foto: epr/Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG)

Dabei kann man sich vom moosartigen Geruch des Moors einhüllen, sich von seiner einzigartigen Flora und Fauna verzaubern lassen und die Energiereserven vollends auffüllen. Am Fuße des Wendelsteins in Bad Feilnbach haben Klein und Groß die Möglichkeit, das mystische Moorerlebnis „Sterntaler Filze“ zu erkunden. Auf 650 Meter langen Bohlenwegen begeistert eine Vielzahl spannender Stationen wie ein Urwald der Sinne oder eine Vogelbeobachtungsstation. Zudem sind geführte Moorwanderungen durch das Biotop möglich.

Wer die Bohlenwege der „Sterntaler Filze“ nicht alleine erkunden möchte, profitiert von einer geführten Moorwanderung durch das Biotop! (Foto: epr/Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG/H.G. Kaufmann)

Und wer einfach nur die Seele baumeln lassen möchte, entspannt bei heilsamen Moorpackungen oder -vollbädern. Auch in Bad Aibling, denn die idyllische Kurstadt lockt als ältestes Moorheilbad und jüngstes Thermalbad Bayerns mit tiefenentspannenden Mooranwendungen. Übrigens: Wer noch vor dem langersehnten Erholungsurlaub von den positiven Eigenschaften des „Schwarzen Goldes“ profitieren möchte, kann sich dank etablierter Unternehmen, wie bspw. der Panradl Moor GmbH in Bad Aibling oder dem Torfwerk Bad Feilnbach, über einen Online-„Moor-Shop“ z. B. Moorkissen, -bäder, -salben, Moorseife und Heilmoor nach Hause liefern lassen. Mehr unter www.chiemsee-alpenland.de/zeitinseln#gesundheit.

Startfoto: Wer den Rundweg um den Bärnsee beschreitet, sollte auch einen Abstecher in den Aschauer Ortsteil Höhenberg machen – hier hinterlässt eine wunderschöne ehemalige Wallfahrtskirche Eindruck. (Foto: epr/Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG/H. Reiter)

, , , ,