18. Mai 2019 Hans-Raimund Kinkel

Acht Alb-Täler in drei Tagen

(epr) Es soll ja Menschen geben, die ihren kostbaren Urlaub am Hotelpool verbringen. Für aktive Urlauber ist das undenkbar. Sie wollen in der schönsten Zeit des Jahres die Natur erleben, sich sportlich betätigen und interessante Orte erkunden. Das geht am besten mit dem Rad oder – ganz aktuell im Trend – mit dem E-Bike. Dafür gibt es spezielle Strecken, die sich nicht nur komfortabel befahren lassen, sondern auch an die schönsten Plätze führen.

Der vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnete Albtäler-Radweg ist eine dieser besonderen Routen. Immer mehr Radurlauber satteln aufs E-Bike um. Sei es, um die eigene Muskelkraft zu unterstützen oder weil es so bequem ist, auf diese Weise auch weitere Strecken zu bewältigen. Wichtig sind hierbei gut ausgebaute Wege. Wenn diese dann noch durch abwechslungsreiche Landschaften und Sehenswürdigkeiten führen – umso besser. Die E-Bike-Route Albtäler-Radweg beispielsweise gibt aktiven Radlern die Möglichkeit, acht Täler der Schwäbischen Alb in drei Tagen zu entdecken.

Foto: epr/Schwäbische Alb Tourismus/Thomas Rathay

Der Reiz der Vier-Sterne-Qualitätsradroute liegt in der Erkundung der Ur- und Frühgeschichte dieser Gegend sowie deren geologischen Besonderheiten, darunter das UNESCO-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“. Der Rundkurs führt vorbei an bizarren Felslandschaften, heißen Quellen und Spuren von Mammut und Co. Auf einer Länge von 186 Kilometern lenkt er die Radwanderer durch die acht schönsten Täler im UNESCO-Geopark Schwäbische Alb und über die aussichtsreichen Hochflächen – mit dabei sind neben anderen das romantische Lonetal mit seinen bekannten Höhlen der Eiszeitkunst, das Eselsburger Tal und seine „Steinernen Jungfrauen“, das Naturschutzgebiet Eybtal sowie das Roggen- und Obere Filstal mit seinen Thermalbädern.

Oben auf der Albhochfläche können sich dann Geologie-Fans auf einen Abstecher in die tiefste begehbare Schauhöhle Deutschlands, die Tiefenhöhle Laichingen, freuen. Bei zahlreichen Gastgebern gibt es während der Tour die Möglichkeit, die Akkus der Bikes bei einer Einkehr aufzuladen. Auch Ladestationen im Archäopark Vogelherd oder an der HöhlenErlebnisWelt Giengen-Hürben bieten den Radlern diesen Service. Bei ausgewählten Händlern kann man E-Bikes ausleihen. Angebote sowie Kartenmaterial und GPS-Daten sind unter www.albtaeler-radtour.de erhältlich.

Startfoto: epr/Landratsamt Heidenheim

, , , ,