Reise-Pilot - Das Online-Reisemagazin

Zu den Reisetipps
aktuelles-und-highlights-zum-reisen

Neues aus der Reisewelt

Tipps und Infos für Urlaubsideen

Und plötzlich sind sie alle „GRÜN“

26.6.2019 – „Friday for future“ zeigt Wirkung, auch in der Tourismusbranche. Plötzlich sind sie alle unheimlich „GRÜN“, „NACHHALTIG“, „ÖKOLOGISCH“ usw., usw. Neue Labels kommen auf den Markt wie Hochwasser, die alle anbieten, das jeweilige Objekt, Hotel oder ihre „Kochkünste“ zu „ZERTIFIZIEREN“. Aber natürlich alles im Rahmen …“zur Minimierung unternehmerischer Risiken“, wie GreenSign philosophiert. Wer also nicht „GRÜN“ zertifiziert ist, droht vermutlich, pleite zu gehen.

Und dabei ist es doch so einfach: „Grünes Reisen“ gibt es nicht! Also nicht auf die neuen vollmundigen Werbesprüche der Branche hereinfallen und genau prüfen, worauf man sich einlässt.


 

Die schönen Seiten des Weserradweges

20.6.2019 – …auf dem Weser-Radweg von Hann. Münden bis Bremen. Bis Nienburg, wo uns die Räder gestohlen wurden, war der Weserradweg ein Erlebnis. Landschaftlich vor allem die ersten Etappen im Weserbergland, wo der Radweg wirklich sozusagen hautnah am Wasser entlang führt. Dazu die Orte mit ihrer Fachwerk-Architektur. Großen Luxus aber darf man auf der Tour nicht erwarten. Die Region ist geprägt durch Camping und Wohnmobilisten. Das drückt sich auch bei den Unterkünften aus. 3-Sterne ist die gehobene Klasse. Privatzimmer, Pensionen und Gasthöfe sind Standard. Und auf den Speisekarten findet man gerne auch schon mal 20 verschiedene „Schnitzel“.  Die Radwege sind durchwegs in gutem bis sehr gutem Zustand und die Ausschilderung nahezu perfekt.  (Foto: © Hans-Raimund Kinkel).

Hier die komplette Reportage

 

 

zitatzeit

 

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben

Alexander Humbold

specials-und-reportagen

Specials

Tipps und Highlights

Schmuckstück im Kattegat

23.6.2019 – Sejerø – Natur, Ruhe und ursprüngliches Inselleben. Wer eine dänische Insel sucht, auf der die beschauliche Ruhe völlig ursprünglichen Insellebens herrscht, der findet auf Sejerø den richtigen Platz. Manche würden zwar sagen, es sei einfach nur langweilig hier, aber diese Zeitgenossen haben auf dieser Insel ganz einfach nichts verloren. Die zwanglose Stimmung auf der Insel überträgt sich, sobald man einen Fuß an Land setzt. Sejrø erreicht man nämlich nur mit einem Boot, dem eigenen oder mit der schnuckeligen Fähre, die von Havnsø auf Seeland etwa 1 Stunde bis zum Hafen braucht.

Hier unser Bericht: Sejeroe