Thematische Radwege führen im Sächsische Elbland zu verborgenen Schätzen.

Copyright © Rainer Weisflog

Schloss Hartenfels, Meißner Dom und Schloss Moritzburg sind die berühmten Landmarken des Sächsischen Elblandes. Doch ihren eigentlichen Zauber entfaltet die gewachsene Kulturregion zwischen Torgau und Dresden in der Abgeschiedenheit. Inmitten malerischer Teich- und Waldlandschaften erzählen Adelssitze, Rittergüter und Schlösser, Kirchen, Mühlen, Denkmäler, Parks und Gärten von der Blütezeit des alten Kurfürstentums Sachsen. Thematische Radwege entführen dahin.

Elberadweg bei Meissen – Copyright: Rainer Weisflog

„Elbe-Nassau-Friedewald-Radroute“:
25 Kilometer, Rundweg, Start- und Endpunkt: Sörnewitz, Tipp für Familien

Gepflegte Höfe und alte Weingüter: Sörnewitz ist ein Bild von einem Dorf. Hier beginnt die 25-Kilometer-Tour „Elbe-Nassau-Friedewald“, die durch bezaubernde Landschaft führt. Verstecktes Kleinod am Wegesrand ist das Wasserschloss in Oberau, einstiger Besitz der sächsischen Adelsfamilie von Miltitz. Heute ringt ein Förderverein um den Erhalt des einstigen Ritterguts mit seinen entzückenden Renaissancegiebeln und dem eleganten Treppenturm. Zu bestimmten Terminen kann das Schloss besichtigt werden. Weitere Höhepunkte entlang der Route sind die ländliche Barockkirche in Brockwitz, die fast 140 Jahre alte Holländerwindmühle in Niederau sowie mehrere reizvolle Aussichten über Wald und Flur.

„Röderradroute“:
53 Kilometer, Startpunkt: Kalkreuth, Endpunkt: Kröbeln, Tagestour

Copyright © Sylvio Dittrich – Zabeltitz, Marmorvase mit Blick zum Palais

Die Große Röder durchfließt das Sächsische Elbland aus südöstlicher Richtung bis in das Elbe-Röder-Dreieck. Ihrem Verlauf folgt die „Röderradroute“. Ohne nennenswerte Steigungen führt der Weg durch die naturnahe Uferlandschaft mit schattigen Wäldern und offenen Auen, vorbei an zwei Dutzend Teichen. Weißstörche und Graureiher lassen sich hier beobachten. Krönung der Tour ist der Barockgarten Zabeltitz mit dem fürstlichen Palais, das zum Besuch einlädt. Der Reichsgraf August Christoph von Wackerbarth ließ den Garten ab 1728 nach dem Vorbild Versailles errichten. Die Anlage gehört zu den größten und bedeutendsten ihrer Art in Sachsen. Prächtige Linden- und Kastanienalleen, Lustwäldchen, Rondelle mit Sandsteinskulpturen sowie mehrere Teiche, die vom Wasser der Röder gespeist werden, laden zum Flanieren ein.

Radroute „Rund um Wilsdruff“:
35 Kilometer, Rundweg, Start- und Endpunkt: Wilsdruff, Tipp für E-Bike-Fahrer

Grumbach, Helbigsdorf, Kleinopitz: Die meisten der dreizehn Ortsteile der Kleinstadt Wilsdruff sind im Mittelalter entstandene Waldhufendörfer. Zehn der malerischen Siedlungen verbindet der Radweg „Rund um Wilsdruff“. Unterwegs sind neben historischen Windmühlen und alten Bahnhöfen der einst hier verkehrenden Kleinbahn auch zwei bedeutende Sakralbauten zu entdecken: Die Grumbacher Kirche beeindruckt mit einer 1674 aufwendig bemalten Kassettendecke mit 96 Bildern. Die Wilsdruffer Jakobikirche ist die älteste erhaltene romanische Kirche Sachsens. Fragmente der frühen Innenraumbemalung sind noch sichtbar. Am Endpunkt der Radtour wartet ein besonderes Klangerlebnis auf dem historischen Marktplatz von Wilsdruff: das weltweit erste Turmglockenspiel mit Glasglocken. Fünf Mal am Tag erklingen die rubinroten Schellen am Rathaus.

„Rundweg Großenhainer Pflege“:
75 Kilometer, Rundweg, Start- und Endpunkt: Großenhain, Tipp für E-Bike-Fahrer

Seit Jahrhunderten bewirtschaften Bauern das fruchtbare Hügelland der Großenhainer Pflege. Bis heute hat sich der Naturraum seinen ländlichen Charakter erhalten. Historische Wind- und Wassermühlen, Hofläden sowie prächtige Schlösser sind die Höhepunkte der Tagestour „Rundweg Großenhainer Pflege“. Sie führt durch den Landstrich zum Schloss Schönfeld, das im Stil der Neorenaissance errichtet wurde und erst im Frühjahr nach aufwendiger Restaurierung sein Porzellanzimmer wiederbekam, weiter zu dem drei Jahrhunderte alten Ensemble Schloss und Park Lauterbach, einem beliebten Hochzeitsort,  sowie zum Großenhainer Kulturschloss, in dem regelmäßig Konzerte, Ausstellungen, Kabarett- und Jazzabende stattfinden.

Sachsen/Moritzburg – Copyright © Rainer Weisflog

Diese und weitere Themenradwege stellt der Tourismusverband Sächsisches Elbland in der kostenlosen Radwanderkarte „Genuss-Radwandern“ vor. Sie kann telefonisch unter +49 3521 76350 angefordert sowie im Internet unter www.elbland.de heruntergeladen werden.